Bei den neuen Veranstaltungen des Umweltbildungszentrums (Ubiz) in Oberschleichach erhalten die Teilnehmer wertvolle Informationen aus Wald, Garten und Stall. Die Anmeldung wünscht das Ubiz für alle Veranstaltungen unter Telefon 09529/92220.

1. Einen Waldtag rund um die Wunderwelt der Pilze gibt es beim Walderlebnis für Kinder am Freitag, 29. September. Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren können einen spannenden Waldtag mit Regina Semianowski erleben. Mit Pilzen kann man Feuer machen, sie helfen, den Wald aufzuräumen, und unterstützen Bäume beim Wachsen. Bei dieser Erkundungstour durch den Wald werden die Pilze in ihrem "Wohnzimmer" aufgesucht, gemeinsam werden abenteuerliche Experimente angestellt. Mitzubringen sind festes Schuhwerk und entsprechende Kleidung, Zeckenschutz. Der Waldtag findet von 15 Uhr bis 17.30 Uhr statt. Der Treffpunkt ist am Marswaldspielplatz zwischen Zell und Oberschleichach.
2. Die Permakultur versucht, die Natur ganzheitlich zu sehen als ein natürliches und nachhaltiges System. Sie befasst sich mit elementaren Dingen, dem Denken und Wirtschaften in Kreisläufen und Wechselwirkungen. Bei einer Führung am Freitag, 29. September, von 16 bis 18.30 Uhr erklärt Inka Neff, wie man die Permakultur-Prinzipien im eigenen Garten anwenden kann. Eine Führung durch einen Wildgarten, bei der es um die wilde, köstliche Pflanzenwelt, um nachhaltiges Wirtschaften und um gesunden Boden geht, gehört dazu. Treffpunkt ist beim Anwesen Gruber in Schönbrunn (Hauptstraße 5).

3. Im Rahmen der Ökoerlebnistage und des Tages der Regionen findet eine Stallführung beim Biolandwirt in Limbach statt. Manfred Schmitt kann am Samstag, 30. September, auf 30 Jahre Bioland-Milchkuhhaltung zurückblicken. Der Biolandbetrieb ist einer der Pioniere im Landkreis Haßberge, der viele Höhen und Tiefen erlebt hat. Gezeigt wird, wie die Kühe gehalten werden, woher das Futter kommt, was die Unterschiede zur konventionellen Kuhhaltung sind und welche Vorteile sowohl der Verbraucher wie auch die Umwelt von dieser Art der Tierhaltung haben. Diese Veranstaltung des Ubiz' findet in Kooperation mit der Volkshochschule Eltmann von 14 bis 16 Uhr statt. Der Treffpunkt ist direkt am Viehstall am Ortsausgang in Limbach (Richtung Sand, "Hutacker").

4. Es gibt wohl kaum einen Ort mit deutlicheren Spuren der Flussgeschichte wie in Knetzgau am Main. Hier war der Fluss nicht nur Anreiz zur Besiedlung, sondern der Main verschob regelrecht die Siedlungsareale. Der Bau des modernen Rhein-Main-Donau-Kanales veränderte das Flussbild auch im Landkreis Haßberge. Die baulichen Eingriffe wirken sich zudem auf das Hochwasser aus: für viele zum Vorteil, für andere zum Schaden. In einer Führung am Samstag, 30. September, will Mark Werner von 14 bis 16.30 Uhr anschaulich erläutern, wie sehr sich der Fluss einst auf die Siedlungslandschaft auswirkte und so zur Bildung der heutigen Dörfer beitrug. Die kulturhistorische Wanderung findet in Kooperation mit der Gemeinde und der Volkshochschule (VHS) Knetzgau sowie dem Schiffer- und Fischerverein Knetzgau statt. Mitzubringen sind strapazierfähige Kleidung und Zeckenschutz. Der Treffpunkt ist an der Franz-Hofmann-Halle, Hauptstraße 76, in Knetzgau.

5. Eine Wanderung ins faszinierende Reich der Pilze ist am Samstag, 30. September. Die Pilzkundlerin Josline Griese bietet ihre beliebte Pilzführung an. Dabei geht es von 14.30 bis 16.30 Uhr nur am Rand um Speisepilze. Hauptaugenmerk ist die Biologie und Ökologie der Pilze, die jetzt im Herbst ihre Hochsaison haben: bizarre Fadenwesen, die für das menschliche Auge meist unsichtbar im Boden und in anderen Substraten leben. Nur wenn sie Fruchtkörper ausbilden, erkennt man den Pilz. Aber welcher Pilz ist das eigentlich? Erläutert wird, wie man Pilze sicher unterscheiden kann, wie sie sich überhaupt ernähren und welche entscheidende Rolle sie im Kreislauf der Natur übernehmen. Auf all diese Fragen wird bei dieser Lehrwanderung eingegangen. Die Wanderung findet in Kooperation mit der Volkshochschule Knetzgau statt. Mitzubringen sind Notizblock, Stift und Fotokamera, eventuell eine kleine Zehnfach-Einschlaglupe. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Der Treffpunkt ist am Marswaldspielplatz zwischen Zell und Oberschleichach.

6. Was die Besonderheiten bei Wein aus ökologischer Herstellung sind, erklärt Winzer Wolfgang Zimmermann bei einer Führung durch seine Weinberge. Anschließend gibt es am Freitag, 6. Oktober, von 17 bis 20 Uhr eine Weinprobe. Das ist eine Ubiz-Veranstaltung in Kooperation mit der Volkshochschule Zeil zu den Bayerischen Ökoerlebnistagen und dem Tag der Regionen. Treffpunkt ist das Weinhaus Zimmermann im Zeiler Stadtteil Ziegelanger. red