Das Sozialpsychiatrische Tageszentrum der Caritas stellt während der Adventszeit verschiedene Krippen im Foyer des Landratsamtes Haßberge in Haßfurt aus. Die Exemplare wurden im Rahmen des Projektes "Krippenbau" von den Klienten der Einrichtung unter der Anleitung des Ergotherapeuten Gerhard Kaim gefertigt.

"Viele arbeitsintensive Stunden stecken in den Krippen", sagte der Ergotherapeut bei der Vorstellung im Behördengebäude. Unterschiedliche und wirkungsvolle Materialen haben die psychisch kranken und psychisch behinderten Menschen bei ihrer Arbeit verwendet. Das Resultat der teilweise großflächig gearbeiteten Krippen ist sehr ansprechend. Die Weihnachtskrippen, die eine Darstellung der Geburt Christi aus der Weihnachtsgeschichte zeigen (auch mit Figuren in einer Modellandschaft), sind in Anlehnung an den fränkischen, westfälischen und orientalischen Stil gearbeitet.

Die Klienten des Caritas-Tageszentrums in Haßfurt sind aufgrund ihrer langjährigen und oft schwerwiegenden Erkrankung aus dem Arbeitsleben ausgeschieden und waren meist sozial isoliert. "Die Frauen und Männer erhalten in der Einrichtung eine sinnvolle Tagesstrukturierung, sozialpädagogische sowie ergotherapeutische Betreuung, lebenspraktisches Training, Sport und Entspannungsübungen durch ein fachliches Team", erklärte Birgit Hofmann-Betz, die Leiterin der Caritas-Einrichtung. Die Betroffenen können sich laut Leiterin wieder als Personen erleben, die ihre Bedürfnisse einbringen und wieder Leistungen erbringen. Sie würden mit ihren vielfältigen Problemen ernst genommen und durch auftretende, teilweise massive Krisen begleitet. Dies trage dazu bei, stationäre Klinikaufenthalte zu vermeiden und Angehörige zu entlasten.

Für Hofmann-Betz ist es sehr wichtig und gleichzeitig integraler Bestandteil der Konzeption, mit immer neuen Projekten in der Öffentlichkeit auf die Situation psychisch erkrankter Menschen hinzuweisen. Zielführend sei es, die Integration und das Selbstverständnis dieser Menschen innerhalb des Gemeinwesens im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu fördern. In das Konzept passt diese Ausstellung. cr