"Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer." Die Songs von "Breeze" versuchen, dieses Manko wettzumachen. Mit Texten über das Meer. Und über die kleinen, schönen und wichtigen Dinge des Lebens. Herausfinden kann man das am Sonntag, 10. Juni, um 11 Uhr auf der Ernstfarm. Mitwirkende sind Heike Schmitt, Johannes Klehr, Hans Beyer, Thomas Bockstaller und Kilian Ellner an den Drums. Die Band "Breeze" schreibt ihre Songs in englischer und deutscher Sprache. Elemente aus Pop, Jazz, Soul, Folk und Klassik fügen sich dabei zu einem Crossover zusammen, der in keine Schublade passt, heißt es in einer Mitteilung. Dennoch lassen sich auch Einflüsse von Sting, Holly Cole, Silje Nergaard oder Jamie Cullum in der Musik finden. red