Die Abschlussveranstaltung des Projekts "Planet Plastik-Fantastik" zum Thema nachhaltiger Konsum fand im Rathaus Eggolsheim statt.

"Weg mit Plastik!", schallte es aus über 60 Kinderkehlen in der Kulturscheune im Rathaus. Drei Klassen der Grundschule Eggolsheim nahmen gemeinsam mit ihren Lehrern an der Abschlussveranstaltung teil.

Anknüpfend an die Projekte der letzten beiden Jahre zum Thema Energie und Klimaschutz sowie nachhaltiger Konsum für Kinder und Jugendliche hat der Markt Eggolsheim in Kooperation mit der Umweltstation Lias-Grube ein Schlüsselthema der Bildung für nachhaltige Entwicklung aufgegriffen, um damit die Beteiligung von Kindern an kommunalen Prozessen zu intensivieren.

Alle Klassenstufen der markteigenen Grund- und Mittelschule, die Kindertagesstätten der Marktgemeinde und die Fachoberschule mit angegliederter Berufsfachschule hatten die Möglichkeit, an einem kostenfreien vierstündigen Projektvormittag zum Thema Abfall und Plastik teilzunehmen. Durch die Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz und der Marktgemeinde Eggolsheim wurde es der Umweltstation Lias-Grube möglich, das Projekt mit den Klassen und Gruppen kostenfrei durchzuführen.

Beim Projekt "Planet Plastik-Fantastik" drehte sich alles um die Themen Abfall und Plastik. Die Kinder gingen der Frage nach, wie man Abfall vermeiden oder reduzieren kann und ob die Dinge, die man nicht mehr braucht, wirklich wertlos sind oder nicht vielleicht doch aus wertvollen Rohstoffen bestehen, die man auch gut weiterverwenden oder idealerweise einsparen kann.

Aus der ganzen Menge an Abfall wurde Plastik herausgepickt und genauer unter die Lupe genommen. Die Kinder untersuchten, welche Auswirkungen Plastik auf Mensch und Natur hat und wie so viel Plastikmüll ins Meer kommt. Sie erfuhren auf spielerische Art, dass es gute Möglichkeiten gibt, um Plastik zu ersetzen und dass jeder viel dazu beitragen kann, die Müllberge verschwinden zu lassen.

Am Aktionstag ging es einen Schritt weiter und Eggolsheim wurde genau unter die Lupe genommen. In Kleingruppen bearbeiteten die Schüler die Themenbereiche Schule, Freizeit, Familie und Freunde, Handel und Gewerbe, Gemeinde und Plastik weltweit. Verschiedene Moderatoren, unter anderem auch der Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB), schrieben die Gedanken der Kinder auf und präsentierten sie allen Teilnehmern.

Damit dieser Tag nicht in Vergessenheit gerät und alle anderen Schüler auf die Plastikproblematik aufmerksam werden, bastelten die Kinder gemeinsam ein Kunstwerk aus Schraubverschlüssen und Flaschenböden, das in der Schule aufgehängt wird.

In der anschließenden Podiumsdiskussion stellten sich der Bürgermeister von Eggolsheim und der Direktor der Schule, Alexander Pfister, den Fragen der Schüler. Fazit: Eggolsheim hat gewitzte Kinder, die sich ins Gemeindeleben einbringen. Von nun an wollen sie allen Erwachsenen und Verantwortlichen in Bezug auf Nachhaltigkeit genau auf die Finger schauen und überprüfen, ob ihre Anregungen umgesetzt werden. red