Spät, aber dennoch erhielt der Premicher Bogenschütze Willi Wolf seine Ehrung durch den Bayerischen Sportschützenbund. Er hatte in den Jahren zuvor mit dem Compound-Bogen einen zweiten und dritten Platz bei den Gaumeisterschaften in der Halle belegt.
Weitere Ehrungen, die bei der Jahreshauptversammlung des Premicher Schützenvereins vorgesehen waren, wurden auf die diesjährige Weihnachtsfeier verschoben. Die Urkunden waren nicht rechtzeitig geliefert worden, hieß es.
"Auch im Gau stehen wir gut da", sagte Schützenmeister Alexander Wehner in seinem Rückblick, der Schützenverein mit 145 Mitgliedern sei schon ein "sehr starker Verein". Das spiegele sich auch in der erfolgreichen Jugendarbeit wider. Und zwar werden derzeit sieben neue Schüler ausgebildet.
Die Schützen treten mit vier Mannschaften in der Bezirksliga Ost an. Sportleiter Marcel Priem berichtete über die Erfolge der Schützen bei den verschiedenen Meisterschaften und Schießen. Die Jugendlichen, die erst im Herbst begonnen haben, seien auf dem Vormarsch, sagte er. Laut Jugendleiter Steffen Schmidt soll der Nachwuchs bereits bis zum Jahresende so weit sein, dass er bei den Rundenwettkämpfen mitschießen kann.
Sieben Aktive sind es bei den Bogenschützen, die mit einer Mannschaft an den Gaurundenwettkämpfen teilnehmen. Abteilungsleiter Robert Zehes Wunsch: Mehr Aktive. Thema in der Versammlung war die 500-Jahr-Feier des Dorfes am 15./16. September. Der Schützenverein soll eine Most/Weinscheune "zaubern", sagte Wehner. Gemeinderat Mario Krebs dankte den Schützen, dass sie sich für das Dorf einbringen. ksg