Die Jungkegler des TSV Ebermannstadt schaffen mit einem ungefährdeten und souveränen 6:0-Auswärtserfolg bei der TSG Bamberg den Einzug ins VBSK-Pokalfinale. Den Grundstein legten Marco Edelmann (494) und Daniel Betz, dem mit 524 Holz eine persönliche Bestleistung gelang. Natalie Dornheim (477) und Tim Schnitzerlein (522) rundeten den guten Auftritt der TSV-Jüngsten ab. "Das hat richtig Spaß gemacht", resümierte das Vater-Sohn-Trainer-Gespann Karl-Heinz und Michael Parzefall.
Die Gemischte musste sich dagegen dem SV Reundorf mit 2:4 geschlagen geben. Auf der heimischen Zwei-Bahnen-Anlage startete Josef Parzefall mit einer fulminanten persönlichen Bestleistung von 562 Holz. Seine Schwester Theresia verbuchte den zweiten Mannschaftspunkt (444). Bertram Müller erreichte mit 442 Holz eine persönliche Heimbestleistung, Schlusskegler Harald Ott steuerte 439 Kegel bei. mp