Thomas Geiger vom ASC Kronach-Frankenwald hat erfolgreich am Triathlon im niederländischen Almere über die Mitteldistanz teilgenommen und seine Altersklasse (55 bis 59 Jahre) gewonnen. Den Startplatz zur Challenge Almere-Amsterdam hatte er bei seinem Sieg bei der Challenge Weltmeisterschaft über die 70,3 Meilen (Mitteldistanz) im Mai in der Slowakei erhalten. Eigentlich stand der Wettkampf Anfang des Jahres noch gar nicht auf seinem Plan, doch vier Wochen nach dem Triathlon in China und fünf Wochen vor der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii fand Geiger diesen Wettkampf als letzten Test optimal.

Mit festen Zielen ging Geiger ins Rennen. Das Schwimmen wollte er in etwa 30 Minuten absolvieren und zunächst lief es auch sehr gut, doch nach etwa 500 Metern verlor er seinen bis dahin guten Rhythmus und dann auch noch die Orientierung im See. Nach 34:19 Minuten war er als Sechster seiner Altersklasse wieder an Land.

Schon am Vortag machte er sich Gedanken, was er zum Radfahren zu seinem neuen Rennanzug anziehen soll. Die Temperaturen waren mit etwa 15 Grad nicht gerade sehr warm und an den Tagen zuvor hatte es immer heftig geregnet. Er entschied sich während des Schwimmens für die Ärmlinge und gegen die Jacke. Es stellte sich als gute Entscheidung heraus. Es blieb während des restlichen Rennens trocken.

Beim Radfahren war sein Ziel, schon im Hinblick auf Hawaii, konstant zwischen 240 und 250 Watt zu fahren. Über Tests hatte Geiger ermittelt, dass er in diesem Bereich über längere Zeit fahren kann, ohne einzubrechen. Am Ende stand ein Durchschnitt von 247 Watt auf seinem Leistungsmesser. Ziel erfüllt, was sich auch in der Zeit von 2:26:48 Stunden für die 92,5 Kilometer niederschlug. Er lag damit schon auf Platz 1 seiner Altersklasse.

Verbessert durch Laufanalyse

Mit dem Laufen hat der ASCler in der Vergangenheit etwas gehadert. Durch eine Laufanalyse erhoffte er sich Verbesserungen mit dem Ziel, hier nahe an die 1:30 Stunden für den Halbmarathon heranzukommen. Die erste der drei zu laufenden Runden lief perfekt und er lief die Runde in knapp 29:53 Minuten. Doch das Tempo konnte er nicht ganz halten. Die Zeiten wurden langsamer und pendelten sich auf 4:25 Minuten pro Kilometer ein. Im Ziel standen 1:33:34 Stunden für den Halbmarathon und 4:43:54 Stunden als Gesamtzeit auf der Uhr - Platz 1 in seiner Altersklasse.

Für die Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii am Samstag, 13.Oktober, konnte er sehr gute Erkenntnisse für sein Training gewinnen. Die Weltmeisterschaft wird live im Internet und auf HR 3 übertragen. Topfavorit ist Jan Frodeno nach seinem souveränen Sieg bei der 70.3-WM in Südafrika. tg