Bei der Jahreshauptversammlung der Siedlergemeinschaft Tettau im Schützenhaus erinnerte Erster Vorsitzender Dieter Opel unter anderem an die Tagesfahrt ins nahe Tschechien mit der Bäderwelt von Franzensbad. Die Arbeiten an der Siedlergarage habe man im vergangenen Jahr wegen der Fußball-Weltmeisterschaft vorverlegt. Für dieses Jahr stünden außer der Jubiläumsveranstaltung im September mit Ehrungen von Mitgliedern keine weiteren Planungen ins Haus.

Kassier Willy Güntsch gab nach 40-jähriger Tätigkeit und Geburtstagsfee und Siedlerzeitungs-Austrägerin Heide Feuerpfeil nach 50-jähriger Tätigkeit bekannt, dass sie ihre Ämter für jüngere Siedlerfreunde zur Verfügung stellen möchten.

Stellvertretender Bürgermeister Falk Wick berichtete über die Entwicklungen im Markt Tettau. Er verwies auf den Baufortschritt an der Baustelle an der "Wasserburg", dem Heim für Senioren, an dem auch eine Freizeitanlage vorgesehen ist. Zum Friedhof im Ortsteil Tettau musste er eingestehen, dass dieser der schlechteste momentan sei, und dass hier eine Umgestaltung notwendig sei.

Im Rahmen der Aussprache wies Willy Güntsch darauf hin, dass die Mitgliederzahl in Tettau im vergangenen Jahr aus diversen Gründen um zehn zurückgegangen sei. Er forderte deshalb zu einer Werbeaktion auf, die auch türkische Mitbürger nicht außer Acht lassen solle.

Die Neuwahlen bestätigten Dieter Opel als Ersten Vorsitzenden, Klaus Dehler als Zweiten Vorsitzenden; Stefan Krautwurst übernahm das Amt des Kassiers und Simone Opel das der Schriftführerin. Als Revisoren wurden Heinz Barth und Wolfgang Dietzel bestätigt, ebenso die Beisitzer Hartwig Ortmann und Rudolf Eschrich.

Schließlich wurde vorgeschlagen, im Sommer einen Grillnachmittag zu veranstalten. red