Ein rundes Jubiläum konnte jetzt die Frauengymnastikgruppe des TV Marktgraitz feiern: Die Gruppe besteht seit mittlerweile 50 Jahren. Und bis heute ist Martina Seubold, die an der Gründung maßgeblich beteiligt war, die Leiterin der Damen. "Wer rastet, der rostet", lautet das Motto der Damen bis heute.

Hatten sich sportbegeisterte Damen in den 60er Jahren immer wieder mal getroffen, um sich gemeinsam sportlich zu betätigen - meist geschah dies im Saal einer Gastwirtschaft -, so nutzte man die Chance und gründete die Frauengymnastikgruppe des TV Marktgraitz, als im Jahre 1967 am neuen Schulhaus eine Turnhalle und ein Lehrschwimmbecken angebaut wurden. Die neue Halle bot endlich die Voraussetzungen, um sich vernünftig sportlich zu betätigen. "Vorbei war es mit einem kühlen, zugigen Wirtshaussaal" erklärt Martina Seubold.

30 Frauen gründeten schließlich die Abteilung, von ihnen sind immer noch sieben dabei. 1994 wurde unter der Leitung von Elfriede Prehmus aus Altersgründen die Frauengymnastikgruppe in zwei Gruppen aufgeteilt. Elfriede Prehmus leitete die Altersgruppe Ü 60. Die jüngeren Damen wurden von Martina Seubold geleitet.

Gerne erinnern sich noch alle an die 70er Jahre. Bei vielen Faschingsveranstaltungen war die Frauengymnastikgruppe des TV Marktgraitz damals auch außerhalb des Ortes eine Zugnummer. Gymnastik mit Musik, Wandern und Radtouren zählten zu den Unternehmungen der Gruppe, in der Advents- und Weihnachtszeit besuchte man Weihnachtsmärkte.

Dennoch stand immer der Sport im Vordergrund. Heute geht es vor allem um Bodengymnastik, die Zeiten mit großen Sprüngen am Barrenkasten oder am Reck sind vorbei, kokettieren die Damen selbst mit ihrem Alter. Es sei schön, die Gruppe im Verein zu haben, meint dazu auch die Vorsitzende des TV Marktgraitz, Kerstin Röling. Die Gymnastikdamen helfen demnach immer gerne mit und haben so eine Vorbildfunktion. Roland Dietz