Die Segnung der neuen Feuerwehrfahrzeuge feierte der Markt Burgebrach mit der Feuerwehr in Burgebrach. 17 Feuerwehrabordnungen, teilweise mit Fahnen, zogen gemeinsam in das Feuerwehrzentrum Burgebrach ein, um mit dem katholischen Pfarrer Bernhard Friedmann und dem evangelischen Pfarrer Ulrich Rauh sowie zahlreichen Ehrengästen einen ökumenischen Gottesdienst zu feiern.
"Was ist wichtig im Leben?" - "Was trägt?": In seiner Predigt ging Pfarrer Rauh auf den Sinn des Lebens ein. Das Motto der Feuerwehren "Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr" treffe das Lebensziel und sei prägend fürs Leben - nämlich das Doppelgebot der Liebe: Gott - und den Nächsten lieben. Pfarrer Friedmann bat im weiteren Verlauf um Schutz und Segen bei den Einsätzen der Feuerwehrleute.
Erster Bürgermeister Johannes Maciejonczyk (CSU) schilderte aus aktuellem Anlass die Situation bei dem kürzlichen Unwetter, bei dem die beiden Feuerwehrfahrzeuge bereits im Einsatz waren. An diesem Abend wurden über 60 Einsätze gemeldet, über 180 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um zu helfen. Der Bürgermeister sprach den Einsatzkräften seinen Dank aus: "Wir sind stolz auf euch". Er selbst habe sich bei den Einsätzen davon überzeugen können, dass das bürgerschaftliche Engagement und die Nachbarschaftshilfe in Burgebrach funktionieren und dabei große Gefahren durch Zusammenhelfen bereits selbst gebannt werden konnten.
Das neue Tanklöschfahrzeug - ein TLF 4000 - kostete 450 000 Euro, das Einsatzfahrzeug 120 000 Euro. Seitens des Freistaates Bayern wurde die Beschaffung mit 140 000 Euro gefördert. Maciejonczyk dankte unter anderem auch dem Marktgemeinderat für die einstimmigen Beschlüsse, welche wiederum die Wertschätzung des ehrenamtlichen Engagements der Einsatzkräfte unter Beweis stellten.


Immer zur Verfügung

Stellvertretender Landrat Johann Pfister bestätigte die Wertschätzung der Feuerwehren, die im Notfall jederzeit zur Verfügung stünden. Kreisbrandinspektor Friedrich Riemer bezeichnete die Anschaffung der neuen Fahrzeuge als eine Erhöhung des Sicherheitsniveaus, der Markt Burgebrach sei sich seiner Verantwortung als Mittelzentrum bewusst. Kommandant Matthias Titz verwies auf die Notwendigkeit der neuen Fahrzeuge, leisteten diese doch bereits gute Dienste bei dem kürzlichen Unwetter.
Im Anschluss segneten die beiden Geistlichen mit einer Feuerwehrspritze nicht nur die Fahrzeuge - auch die zahlreichen Gäste bekamen einen Schwung Weihwasser ab. Beim gemütlichen Teil zeigte die Feuerwehr Burgebrach die Fahrzeuge und deren Funktionen sowie das Feuerwehrzentrum.
Die Ebrachtaler Musikanten begleiteten den Gottesdienst und spielten bis in den Nachmittag für die Gäste stimmungsvolle Unterhaltungsmusik.