"Der Bildungsbereich hat in den letzten Jahren eine enorme Beschleunigung erfahren, die die Mitwirkenden und Betroffenen durchhalten können", erklärte Henrik Schödel, der Bezirksvorsitzender des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbands (BLLV) bei der vorweihnachtlichen Feier des Kreisverbands Kronach.

Sinnvoll fördern

Der Verband habe sich mit seinen Aktionen "Zeit für Bildung" und "Haltung zählt" mit deutlicher Stimme für alle im Bildungsbereich Beteiligten zu Gehör gebracht. Bei dieser Kampagne gehe es darum, wie Kinder und Jugendliche die Zeit bekämen, die angesichts wachsender Anforderungen und neuer Felder wie der Digitalisierung benötigten.

Die Schule, so Schödel, sei heute die einzige Institution, die alle Kinder und Jugendlichen unabhängig von ihrem sozialen Status, ihrer Religion und ihrem familiären Hintergrund besuchten. Schule solle gleiche Bildungschancen für alle sichern und dabei jedes Kind im Sinne der Bayerischen Verfassung individuell fördern.

Der BLLV habe aufgezeigt, dass die individuelle Förderung, die Integration von Migranten und Flüchtlingen, die Inklusion und die Ganztagsbetreuung stärker gefördert werden sollten. "Die Gelder müssen richtig eingesetzt werden", verlangte Schödel. Der BLLV werde weiterhin dafür kämpfen, dass es vor Ort Verbesserungen gibt. Vor allem müssten mehr Kinder von bildungsfernen Schichten bessere Chancen bekommen.

Neue Herausforderungen

Kreisvorsitzender Jens Schmidt wies auf die segensreiche Arbeit der Kinderhilfe des BLLV hin, darunter auch ein Frühstücksprojekt in Bayern - hier profitieren auch Kinder im Landkreis Kronach.

Bei der anschließenden Ehrung bedankte sich im Namen aller Geehrten der Pädagoge Holger Pohl. Er sagte, er selbst habe in den 25 Jahren seiner Mitgliedschaft im BLLV Weiterentwicklung und Verbesserungen im Schulsystem erlebt: "Vieles hat sich zum Besseren entwickelt." rg