Als Johann und Anna Philipp, geborene Wiesner, vor den Traualtar traten, lagen 30 Zentimeter Schnee und das Thermometer zeigte minus 20 Grad. Bei der Diamantenen Hochzeit, die das Jubelpaar jetzt im Wachenrother Ortsteil Unteralbach feierte, herrschten fast frühlingshafte Temperaturen.

Klimawandel, ganz eindeutig, allerdings nicht bei den Eheleuten: Der Jubelbräutigam erinnert sich noch genau an den Tag, als er das junge Mädchen aus Bamberg zum ersten Mal sah: "Es war auf dem Tanzboden in Hirschbrunn", erzählt er. Nach diesem ersten Kennenlernen musste er nach seiner Auserwählten jedoch erst einmal suchen. Er fand sie in Pommersfelden, wo sie bei der Familie Weber im Dienst war. Bis zu ihrem Schulende war die junge Bambergerin, die mit zwei Jahren ihre Mutter und mit sechs Jahren ihren Vater verloren hatte, im Waisenhaus aufgewachsen. Nach dem Kennenlernen dauerte es nur ein knappes Jahr, bis sich Johann und Anna das Jawort gaben. Weil die Amtsstube im einstigen Wachenrother Torhaus nicht beheizt war, fand die standesamtliche Trauung im Wohnzimmer von Bürgermeister Jakob Krebs statt. In der Kirche traute Pfarrer Batz das Brautpaar.

Arbeit in der Landwirtschaft

Während die junge Frau zusammen mit der Oma die Landwirtschaft versorgte, arbeitete Johann Philipp beim Brückenbau und einem Tiefbauunternehmen auf der A 3. Später wechselte er zur Firma Schaeffler nach Höchstadt, wo er bis zu seinem Ruhestand beschäftigt war.

Zum 60. Ehejubiläum gratulierten mit ihren Familien zwei Töchter und zwei Söhne, sieben Enkel und ein Urenkel. Die Glückwünsche der Marktgemeinde überbrachte Bürgermeister Friedrich Gleitsmann (CSU). Für den Landkreis gratulierte die stellvertretende Landrätin Gabriele Klaußner (CSU). See