Heute betreibt die Familie um Thomas Faber in vierter Generation das Unternehmen "Faber Feinkost" in Bad Kissingen mit rund 60 Mitarbeitern, hauseigener Handwerksmetzgerei, eigenen Feinkost- und Metzgereigeschäften, Gastronomie, Steak-Haus, Catering und Großhandel. Dieses Jahr ist für Faber Feinkost ein besonderes Jahr. Das Unternehmen feiert sein 120-jähriges Bestehen. Mehr denn je heißt es heute: "Fleischkunst mit Tradition seit 1898." "Charcutier" Kaspar Faber stellte damals in Bad Kissingen fünfzehn Wurstsorten und zwei Schinkensorten her, die seinen Kunden derart mundeten, dass die kurende Obrigkeit ihn zum königlich bayerischen Hoflieferant ernannte.
Ab 1931 führten Kaspar Fabers Neffe Karl Faber und seine Frau Hilde die Metzgerei weiter, bis sie vom Sohn Bernd Faber und seiner Frau Gretl, beide Metzgermeister, 1972 übernommen wurde.
Thomas Faber begab sich nach abgeschlossener Kochausbildung und BWL-Studium einige Jahre in verschiedene Küchen, um den Erfahrenen und Könnern unter den Köchen über die Schulter zu schauen.
In renommierten Unternehmen lernte er die schnelle Bistro-Küche, das Kochen im Event-Catering und die Sternegastronomie aktiv kennen. Der heute 41-Jährige kochte auf internationalen Top-Events, wie zum Beispiel bei der Formel-1-Veranstaltung in Bahrain, und zeichnete 2006 bei der FIFA Fußball-WM im Auftrag von Feinkost Käfer als Küchenchef des Nürnberger Frankenstadions für das Wohl der rund 1000 VIP-Gäste verantwortlich. Thomas Faber gibt seit mehr als zehn Jahren Kochkurse und ist Wein- und Olivenölimporteur.
Sein Drang nach dem "besonderen" Produkt brachte den dreifachen Familienvater und seine Frau Johanna 2017 mit Anna Leonard zusammen. Seither ist Faber der Fleischsommelier der Dexter-Rinder und betreut die mehr als 100 Tiere große Herde in extensiver Mutterkuhhaltung in einem Naturschutzgebiet. Seit Sommer 2017 darf der Besitzer eines eigenen Steak-Hauses auch den Titel des "zertifizierten Fleischsommeliers" tragen. red