Mit der Umrüstung aller konventionellen Leuchten auf LED und dem kompletten Austausch der alten Fensterverglasung modernisierte die Gemeinde während der Sommerferien gleich zwei wesentliche energetische Komponenten in der Memmelsdorfer Seehofhalle. Damit werde zukünftig nicht nur der CO2 -Ausstoß deutlich verringert, sondern auch viel Geld gespart: Allein durch die neuen LED-Leuchten reduziere sich der Lichtstrom-Verbrauch um fast 90 Prozent - von mehr als 116 000 kWh jährlich auf knapp 13 000 kWh, teilt die Verwaltung mit. Mit den hohen Einsparungen beim Betriebsstrom amortisieren sich die Investitionskosten der Gemeinde für die energetischen Maßnahmen nach nur fünf Jahren Betriebszeit.
Zusätzlich erhält die Gemeinde auch für den Austausch der bisherigen Verglasung in energieeffiziente Gläser, eine Förderquote von fast 90 Prozent der veranschlagten Kosten.
Projektleiter Jim Gardner: "Mit dem Schulstart am 11. September 2017 war die Seehofhalle für den Schul- und Sportbetrieb wieder uneingeschränkt nutzbar und damit auch unsere hoch gesteckte Zielvorgabe erreicht." Bauamtsleiter Stephan Walz weist zudem darauf hin, dass die neuen Flächenleuchten auch für die Nutzer wesentlich praktikabler seien. "Zum einen sind die Nebenräume mit Präsensmeldern ausgerüstet. Zum anderen kann die Beleuchtungsstärke der Halle für den Schul- und Freizeitsport gesteuert werden. Somit können Lichtszenen, die für den Wettkampf erforderlich sind, erreicht werden.
Die energetische Sanierung der Seehofhalle ist das erste von insgesamt drei KIP-Projekten, für die Memmelsdorf hohe Fördermittel vom Bund erhält. Als nächstes folgt die energetische Modernisierung des Memmelsdorfer Bürgerhauses mit neuem Außenlift und somit barrierefreien Zugängen und als drittes Projekt die Sanierung des Bürgerhauses in Drosendorf. keb