Das Fest der diamantenen Hochzeit feierten Elfriede und Rupert Jungblut aus Burgebrach. Kennengelernt hat der gebürtige Oberstaufener Rupert seine Elfriede in Füssen im Allgäu. Vor der Eheschließung im Jahr 1958 in der Wieskirche in Oberbayern war Elfriede im Krankendienst für Kriegsbeschädigte zuständig. Bis zu ihrer Pension arbeitete sie im Krankenhaus in Burgebrach. Rupert war Maler, bis er 1970 zum Bayerischen Roten Kreuz kam und dort bis 1982 als Bereitschaftsleiter für das Gebiet rund um Burgebrach und Schönbrunn tätig war.

Aus der Ehe gehen zwei Kinder, sieben Enkelkinder und fünf Urenkel hervor. Die Eheleute erfreuen sich guter Gesundheit. Rupert Jungblut widmet sich seinem Garten, fährt gerne Rad und übernimmt verschiedene Sozialdienste. Elfriede Jungblut wurde bereits aufgrund ihres langjährigen sozialen Engagements mit der Auszeichnung "Weißer Engel" geehrt. Noch heute kümmert sie sich täglich um die Betreuung der Senioren im Seniorenpflegeheim St. Vitus in Burgebrach.

Erster Bürgermeister Johannes Maciejonczyk (CSU) überbrachte die Glückwünsche des Marktes Burgebrach, für den Landkreis Bamberg gratulierte stellvertretender Landrat Johann Pfister. red