Trotz schwerer Zeiten ist Johann Diehm, der Hans genannt wird, sehr dankbar, dass er den 90. Geburtstag im Freundes- und Familienkreis feiern durfte. Der Jubilar aus dem Zeiler Ortsteil Schmachtenberg blickt in großer Zufriedenheit auf sein Lebenswerk.
Er wurde am 6. Juni 1928 in Schmachtenberg geboren und ist dort aufgewachsen. Nach dem Schulbesuch ließ er sich bei der Firma FAG in Schweinfurt zum Werkzeugdreher ausbilden. Der Kriegseinsatz war nur von kurzer Dauer, wie er berichtete. Von "Einsatz" könne man in den letzten Wochen vor Kriegsende fast gar nicht reden.
Als Hans Diehm in die Heimat zurückkehrte, hat er in seinem Beruf zunächst bei einer Firma in Ebern gearbeitet. Danach wechselte der Jubilar wieder zur Firma FAG, aber diesmal befand sich der Arbeitsplatz in Wuppertal. Nach neun Jahren in Nordrhein-Westfalen zog es Hans Diehm wieder in die fränkische Heimat. Bis zum Eintritt in das Rentenalter war nun FAG Eltmann der Arbeitgeber.
Mit seiner Frau Renate ist Hans Diehm fast 67 Jahre verheiratet. Zwei Söhne wurden dem Ehepaar geschenkt. Mittlerweile freut sich der Jubilar, der sich auf seine Familie stolz zeigt, über vier Enkeltöchter und sechs Urenkelkinder. In Schmachtenberg haben sich die Diehms ein Eigenheim gebaut, in dem sie heute mit der Familie des jüngsten Sohnes unter einem Dach leben. Die Arbeit in der elterlichen Landwirtschaft und im Betrieb hat den 90-Jährigen geprägt. "Neun bis zehn Stunden Arbeit am Tag waren keine Seltenheit", erinnert sich der rüstige Senior, der sich trotz mancher Krankheit nicht unterkriegen ließ.
In der katholischen Pfarrgemeinde engagierte sich Hans Diehm 25 Jahre lang und war vor allem bei den Prozessionen im Einsatz, um den Himmel mitzutragen. Der Feuerwehr Schmachtenberg ist der Jubilar schon seit langen Jahren treu geblieben. In jungen Jahren hat er sich aktiv im Löschtrupp eingebracht. Beim Kriegerverein ist Hans Diehm ebenfalls ein gern gesehenes Mitglied.
Viele Gratulanten waren gekommen, um Diehm hochleben zu lassen, darunter waren stellvertretender Landrat Michael Ziegler und Zeils Bürgermeister Thomas Stadelmann. cr