Pilotprojekt Seit September 2015 läuft im Gesundheitsamt Coburg ein Pilotprojekt des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit "GESiK", das die bisherige Schuleingangsuntersuchung ersetzt. Ab September wird es in Coburg verpflichtend für alle Kinder im vorletzten Kindergartenjahr eingeführt.

Im Gegensatz zur bisherigen Schuleingangsuntersuchung, die zwei Testverfahren beinhaltete, deckt das neue Screening vier Entwicklungsbereiche im aktuellen Entwicklungsstand der ungefähr vier Jahre alten Kinder ab.

Hierbei handelt es sich um einen sprachlichen Teil, Fähigkeiten in der Grob- und Feinmotorik sowie mathematische Vorläuferfähigkeiten. Wie bisher auch wird ein Hör- und Sehtest durchgeführt, Größe und Gewicht gemessen und aus statistischen Gründen die Impfpässe und Vorsorgehefte eingesehen.

Ziel der Untersuchung bereits im vorletzten Kindergartenjahr - anstatt im letzten Jahr wie früher - ist es, Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf frühzeitig zu erkennen und gegebenenfalls notwendige Maßnahmen, wie weiterführende Untersuchungen oder spezielle Förderungen und Therapien rechtzeitig vor der Einschulung in die Wege zu leiten und durchführen zu können. Auch eine ausführliche Beratung der Eltern durch die sozialmedizinische Assistentin oder die Schulärztin ist vorgesehen. red