Bundesligist Medi Bayreuth gerät im Rennen um die Play-off-Plätze immer mehr unter Druck: Bei den Gießen 46ers kassierten die Bayreuther mit 96:107 (47:54) ihre dritte Bundesliga-Niederlage in Folge.


Bundesliga

Gießen 46ers -
Medi Bayreuth 107:96

"Wir haben jetzt im März viermal über 100 Punkte zugelassen. So kann man kein Spiel gewinnen", sagte Medi-Kapitän Bastian Doreth, der verletzt pausieren musste. "Es ist ganz klar, dass unsere Defensive besser werden muss. Das ist der ausschlaggebende Punkt. Wir machen 96 Punkte, damit muss man ein Spiel gewinnen. Unser Trainerteam stellt uns jedes Mal hervorragend auf den Gegner ein, aber wir setzen das einfach nicht um und müssen uns deshalb an der eigenen Nase packen."
In der offensivbetonten Partie erwischten die Bayreuther den besseren Start (4:10, 4.), doch vor der ersten Viertelpause zogen die Hessen vorbei und führten 30:24 (10.). Die Bayreuther blieben dran, mussten jedoch drei Dreier (zweimal Darwin Davis, einmal der im zweiten Viertel starke Mahir Agva) zum 50:43 (18.) hinnehmen. Diese sieben Punkte Vorsprung nahmen die 46ers auch mit in die Halbzeitpause (54:47)
Die Gäste investierten nach dem Seitenwechsel viel, um dem Spiel eine Wende zu geben, die Gastgeber hatten jedoch stets eine passende Antwort parat: Und diese hieß John Bryant. Der bis dahin verhalten agierende Center narrte ein ums andere Mal die Bayreuther Verteidigung. Nate Linhart sowie Assem Marei an der Freiwurflinie sorgten dafür, dass Bayreuth vor dem Schlussviertel nur 72:76 zurücklag.
In der Schlussphase gelang sogar der 94:94-Ausgleich, an dem Medi-Topscorer Gabe York mit zwei Dreiern großen Anteil hatte. Doch die Partie kippte nicht: Zwei Offensivfouls machten Medi einen Strich durch die Rechnung. Auf der anderen Seite sorgten vier Punkte von Jamar Abrams für das 98:94. 56 Sekunden vor dem Ende bedeutete der Dreier von Austin Hollins zum 101:94 die Vorentscheidung.

Gießen 46ers: Bryant (24 Punkte), Abrams (21/3 Dreier), Hollins (16/4), Davis (14/2), Agva (13/1), Taylor (10/1), Lischka (9/1), Landis, Marin, Okao.
Medi Bayreuth: York (27/3), Marei (17), Linhart (12), Wachalski (11/3), Seiferth (10), Robinson (8), Brooks (5/1), Cox (4), Amaize (2), Adler.