Die Sanierung der Grundschule Hannberg hat bislang knapp 1,5 Millionen Euro gekostet und vom Altbau steht nur noch das Gerippe. Die bisher angefallenen Kosten listete Projektbegleiter Gerhart Schäfer in der jüngsten Sitzung des Heßdorfer Gemeinderates auf. Um die Sanierung zügig weiterführen zu können, wurden auch weitere Gewerke vergeben.
So wurden die Arbeiten für die mobile Trennwand in der Sporthalle öffentlich ausgeschrieben und sechs Firmen gaben ein Angebot ab. Die Firma Abopart aus Bad Zwischenahr wird die Arbeiten für knapp 21 000 Euro ausführen, die Kostenberechnung lag bei etwas unter 30 000 Euro.
Die Metallbauarbeiten für die Innentüren wurden EU-weit ausgeschrieben und zur Submission lagen drei Angebote vor. Mindestbieter war die Firma JMF Metallbautechnik aus Grabfeld mit einer geprüften Angebotssumme von 86 500 Euro, die weiteren Angebote lagen über 100 000 Euro. Die Kosten des Gewerkes waren mit rund 64 000 berechnet. Im Angebotspreis sind Wartungskosten von rund 11 000 Euro enthalten, die nicht den Herstellungskosten zuzurechnen sind. Da die Brandschutzelemente jährlich gewartet werden müssen, auch um Gewährleistungsansprüche zu wahren, muss ein Wartungsvertrag abgeschlossen werden. Der anwesende Architekt Mario Bodem empfahl dem Gemeinderat, den vierjährigen Wartungsvertrag wegen der Gewährleistung mit der Herstellerfirma abzuschließen.


Zehn Prozent über der Schätzung

Für die Schreinerarbeiten der Innentüren lagen vier Angebote vor und Mindestbieter war die Firma Wagner aus Rotterode mit 161 000 Euro. Die Kostenschätzung lag bei knapp 131 000 Euro.
Das Vergabepaket "mobile Trennwand, Schreiner Innentüren und Metallbauarbeiten Innentüren liegt konjunkturbedingt etwa zehn Prozent über der Kostenberechnung.
Wie Bürgermeister Horst Rehder (BB) und Gerhart Schäfer dem Gremium erklärten, muss der Vertrag für die Tragwerksplanung vom Februar 2016 erweitert werden. Mit fortschreitender Planung durch das Architekturbüro Ing + Arch wurde die gesamte Ursprungsplanung und Kostenermittlung des Büros Popp von Grund auf überarbeitet, was zu erheblichen Änderungen führte. Damit war der ursprüngliche Vertrag mit dem Tragwerksplaner nicht mehr vertragsgerecht. Die anrechenbaren Kosten des Büros Ing + Arch für die Tragwerksplanung belaufen sich auf rund 2,8 Millioneen Euro, wobei keine Trennung zwischen Turnhalle und Schule angesetzt wurde. Das Gesamthonorar beträgt damit 253 000 Euro brutto.