Die Kgl. priv. Schützengesellschaft Münnerstadt kann zwar auf eine uralte Tradition zurückblicken, trotzdem gibt es immer wieder einmal Überraschungen. So ist es jetzt bei der Königsproklamation geschehen. Schützenkönig Roland Löhr ist nämlich gleichzeitig der beste Bogenschütze gewesen und ist damit auch der Robin Hood der Münnerstädter Schützen.

Ausflug nach Großenbrach

Die Königsproklamation begann erst einmal mit einem Ausflug nach Großenbrach, wo die Schützen ihre noch amtierende Schützenkönigin Ulrike Aberer abholten. Dann ging es zurück nach Münnerstadt, mit im Gepäck eine von Ulrike Aberer gestifteter Jugendpokal.

In Münnerstadt wird der Schützenkönig mit dem Kleinkaliber-Gewehr auf 50 Meter ermittelt. Roland Löhr wollte eigentlich 1. Ritter werden, um das Trio komplett zu machen, denn Schützenkönig und 2. Ritter war er schon gewesen. Dann traf er aber ein bisschen zu gut und wurde wieder Schützenkönig.1. Ritter darf sich jetzt Peter Schmitt nennen, 2. Ritter ist Renate Brückner.

Louis Aberer ist neuer Schützenkönig der Münnerstädter Jugend, 1. Ritter wurde Bastian Brückner, 2. Ritter Alexander Weber. Bei Bogenschießen, ausgetragen an zwei Samstagen, siegte Roland Löhr, gefolgt von Dominik Riedl und Paul Spiekermann.

Mehrere Wettbewerbe runden das Königsschießen ab. So siegte in der Kombination (Ringteilerwertung) mit dem Luftgewehr Roland Dömling, den Glücksschuss gab Karl Mai ab. Beim Lichtgewehr-Wettbewerb der Jugend siegte Bastian Brückner, Klaus Brückner wurde bester Schütze mit der Sportpistole. Den Ferdinand-Betzer-Pokal der Jugend sicherte sich Paul Spikermann.

Bei all diesen Wettbewerben gab es Sachpreise zu gewinnen, die die Münnerstädter Geschäftsleute zur Verfügung gestellt hatten, wofür sich die Schützen bedankten. tm