Große Verdienste hat sich Hubertus Hein, der im großen Kreis von Gratulanten seinen 80. Geburtstag beging, um den Schützenhort 1885 Stockheim erworben. Seit nunmehr 50 Jahren hält er den Schützen die Treue und hat sich an Hunderten von Umzügen beteiligt.


Ein gern gesehener Hingucker

Mit seinem markanten Aussehen war er immer ein gern gesehener Hingucker. Nachdem Hubertus Hein dreimal Schützenkönig wurde, durfte er den seltenen Titel als Schützenkaiser tragen. Zur Gratulationscour im romantischen Anwesen in der Kellerstraße waren vom Schützenhort die Vorstandsmitglieder Jeannette Oberkofler und Burgl Förster erschienen. Beide würdigten das langjährige Engagement.
Den Knappenverein Stockheim und Umgebung repräsentierten Günther Baum und Wolfgang Nickol. Der Schnupferverein Grössau war vertreten durch Josef Bayer. Zum Kreis der Gratulanten zählten außerdem Bürgermeister Rainer Detsch und Pfarrer Hans-Michael Dinkel.
Hubertus Hein, im Saarland geboren, verdiente seinen Lebensunterhalt zunächst als Bergmann. Im Jahre 1971 baute er in Neukenroth ein Haus, das sich aufgrund der vielen Arbeitseinsätze zu einem Schmuckstück entwickelt hat.


Leidenschaft: Wald und Natur

Überall ist seine Kreativität erkennbar. Seine große Leidenschaft sind der Wald und die Natur. Einige Jahrzehnte hatte er vom bayerischen Staat eine Jagd gepachtet, die er mit viel Liebe und Umsicht gepflegt hat. Aus Altersgründen musste er im vorigen Jahr die Jagd abgegeben. Hubertus Hein liebt die Musik und ist auch heute noch stark am Ortsgeschehen interessiert. gf