Ganz Presseck stand an den Pfingsttagen ganz im Zeichen des dreitägigen Schützen- und Bürgerfestes der Privilegierten Schützengesellschaft 1834. Mit zwei Bussen ging es zunächst nach Stadtsteinach, um den Jungschützenkönig Niels Pajonk abzuholen. Die nächste Station war dann Heinersreuth, um unter den Klängen der "Original fränkischen Trachtenkapelle Stadtsteinach" (Dirigent Christoph Hohlweg) den Hauptschützenkönig Roland Seiferth abzuholen. Zusammen mit seinen drei Majestäten zog das Schützenvolk ins große Festzelt ein.
1. Schützenmeister Frank Wunner und Schützenkommissar Stefan Sigmund verliehen zwei besondere Ehrungen. In Würdigung ihrer außerordentlichen Verdienste und ihres unermüdlichen Engagements erhielten Annemarie Gareis und Rainer Pajonk die Ehrenmitgliedschaft. "Unsere Annemarie ist seit 1985 und damit 33 Jahre Mitglied unserer Gesellschaft. An der Seite unseres Ehrenschützenmeisters Werner Gareis war und ist Annemarie Gareis aus unserer Schützengesellschaft nicht wegzudenken. Es wird in der Gareis-Ära keine Veranstaltung oder Fest gegeben haben, an dem unsere Anne nicht beteiligt war", betonte Wunner.


Andacht eingeführt

Der zweite zu Ehrende war Pfarrer i.R. Rainer Pajonk. Er ist seit 1987 Mitglied der Schützengesellschaft Presseck. Auf Initiative von Rainer Pajonk wurde zum Schützenfestauftakt eine Andacht eingeführt, die alljährlich abwechselnd in der evangelischen und in der katholischen Kirche gehalten wird. "Rainer Pajonk hat sich stets sehr um das Wohl unserer Schützengesellschaft bemüht. Hierfür gebührt ihm unser Dank und Respekt, die wir mit der Antragung der Ehrenmitgliedschaft ausdrücken wollen", so Wunner.
Am Sonntagmittag fand der Schützenumzug bei herrlichem Sonnenschein statt. Erster Schützenmeister Frank Wunner freute sich über ein gutgefülltes Zelt. Landrat Klaus Peter Söllner betonte, dass die Pressecker Schützen für einen hochkarätigen Schießsport stehen. Auch gelte es ein Stück Brauchtum und Tradition wie die Schützenfeste im ländlichen Raum hochzuhalten.