Karl-Heinz Hofmann Rothenkirchen —  Traditionspflege wird bei den Schützen großgeschrieben. Die Schützengesellschaft (SG) 1629 Rothenkrichen hat 1984 ein altes Gelöbnis wiederbelebt. Sie feiert seither jährlich den Festtag des Schutzpatrons der Schützen, des heiligen Sebastian. Jährlich nehmen daran auch die Schützenvereinigungen im Markt Pressig, nämlich der Kleinkaliber 1903 SV Förtschendorf, der SV 1927 Friedersdorf und die Zimmerstutzen Schützengesellschaft (ZstSG) Schützenlust 1886 Pressig, teil.

Die Feierlichkeit begann mit einer Kirchenparade. Die Fahnenabordnungen, die Schützenmeister und Majestäten der vier Schützenvereine mit Bürgermeister Hans Pietz wurden angeführt vom Musikverein Rothenkirchen.

Nach dem Festgottesdienst, den Pater Helmut Haagen zelebrierte und der von der Solosängerin Silvia Wachter an der Gitarre und von Klaus Grebner an der Orgel mitgestaltet wurde, feierten die Rothenkirchener Schützen den Namenstag ihres Schutzpatrons mit den weiteren drei Schützenvereinigungen im Schützenhaus weiter. Hier fand auch die Siegerehrung der Pokalgewinner des vorher ausgetragenen Sebastiani-Schießens statt und weil der 3. Gauschützenmeister des Bayerischen Sport-Schützenbundes (BSSB) Oberfranken Gau Nord, Hans-Georg Rebhan (Marktzeuln), an der Feier teilnahm, konnten auch hohe Ehrungen durchgeführt werden.

"Der Schutzheilige Sebastian ist für alle ein Vorbild, aufrecht und tugendhaft, ein Kämpfer für eine starke Gemeinschaft", so Bürgermeister Hans Pietz in seinem Grußwort. In fröhlicher Runde mit gesanglicher Einlage mit Silvia Wachter wurde auch diesmal wieder dieser Sebastianitag würdig gefeiert.

Die "Schlüsselgewalt" übergeben

Der erst vor einigen Tagen neu gewählte Erste Schützenmeister Daniel Bergmann dankte seinem Vorgänger, Ehrenschützenmeister Reinhold Wolf, für dessen langjährige vorbildliche Vereinsführung. Wolf übergab die "Schlüsselgewalt" für das Schützenhaus und das Schützenmeisteramt symbolisch durch Überreichung eines gebackenen Schlüssels. 3. Gauschützenmeister Hans- Georg Rebhan konnte im Namen des BSSB Harald Scherbel (SV Förtschendorf) für 50-jährige und Josef Raab (Pressig) für 65-jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel und Ehrenurkunde des BSSB sowie der goldenen Ehrennadel der SG auszeichnen.

Nachfolgend die Ergebnisse des Pokalschießens, die Zweiter Schützenmeister Wolfgang Bergmann bekanntgab. Die besten drei Auflageschützen (Zehntelwertung) und die vier Freihandschützen (ganze Ringe) kamen in die Wertung: 1. SG Rothenkirchen, Auflageschützen 921,7 Ringe, Freihandschützen 1434 Ringe, Gesamtringe 2355,7 Ringe; 2. SG Pressig, Auflageschützen 897,0 Ringe, Freihandschützen 1452 Ringe, Gesamt 2349 Ringe; 3. SV Förtschendorf, Auflageschützen 926,5 Ringe, Freihandschützen 1328 Ringe, Gesamt 2254,5 Ringe; 4. SV Friedersdorf, Auflageschützen 821,9 Ringe, Freihandschützen 1247 Ringe, gesamt 2068,9 Ringe.

Die drei besten Auflageschützen waren: Emil Müller, 314,2 Ringe, von der SG Rothenkirchen, Walter Raab, 311,2 Ringe, und Angela Jungkunz, 307,7 Ringe (beide SV Förtschendorf).

Daniel Bergmann, 383 Ringe (SG Rothenkirchen), Stefan Schirmer, 373 Ringe (SG Pressig) und Lukas Beetz, 370 Ringe (SG Rothenkirchen) waren bei den Freihandschützen die drei Platzierten.

Für den Masterpokal gab Ehrenschützenmeister mit drei Referenzschüssen die Vorgabe ab. Die jüngste Schützen-Losfee Maya Baumstark zog dann die Wertungsvorgabe.

Den besten Master-Pokalschuss gab Christian Pfadenhauer (SV Friedersdorf) mit 273,6 Teiler ab, was annähernd einem 17,1-Teiler entspricht. Die Nächstplatzierten waren Georg Backer, 283,6 Teiler (26,5-Teiler) vom SG Pressig und Frank Zapf, 303,3 Teiler (46,8-Teiler) vom SV Friedersdorf.