"Stand up for the champions" von "Right said Fred" schallte durch das geschichtsträchtige Reichshofkino in Bayreuth, wo sich die oberfränkische Realschulfamilie bereits zum siebten Mal traf, um ihre Besten zu ehren. Christian Wedlich, Geschäftsführer des Premiumpartners und Gastgeber an diesem Abend, hob in seiner Begrüßung hervor, dass die Geehrten allesamt aus eigenem Antrieb etwas bewegten.

Ministerialdirigentin Elfriede Ohrnberger betonte in ihrem Grußwort, dass man häufig den Eindruck habe, als ob die Menschen nur noch in zwei Gruppen einzuteilen seien, und zwar in Influencer und Follower; aber gerade diese Veranstaltung in Oberfranken gebe Anlass zur Hoffnung, da sich die Realschulchampions durch Ausdauer, Klugheit, Geschick und Einstehen für klare Werte auszeichneten, Zeit investierten sowie großes Engagement bewiesen und dadurch zur Speerspitze der Realschulfamilie würden.

Auch in diesem Jahr zählten Schüler der Realschule Coburg I zu den Preisträgern der Realschulchampions, und zwar in der Kategorie Schulleistung sowie im Bereich soziales Engagement, in welchem ihnen dieses Jahr ein originelles Projekt in Zusammenarbeit mit dem Mehrgenerationenhaus gelang.

Aufgrund sehr guter Schulleistungen durfte Vitalij Tschaikowski, Schüler der Realschule Coburg I, das Siegertreppchen neben 20 weiteren Schülern aus Oberfranken besteigen.

Für ihr Projekt Sm@rt-Café wurden Mia-Marie Münster, Hannah Liebkopf, Lea Hausdörfer, Lara Schöppach, Maric Bauersfeld, Morten Witsch und Anastasia Luitle ausgezeichnet. Leider konnte Christine Koch, die dieses Projekt begleitete, am Erfolg ihrer Schüler nicht mehr teilhaben. In Vertretung von Oberbürgermeister Norbert Tessmer war Martina Benzel-Weyh nach Bayreuth gereist und bereitete mit dieser Geste der Wertschätzung der Schülertruppe der CO I eine echte Freude. Susanne Carl