Im Rahmen der Berufsorientierung des Verantwortungskompasses, mit dem Entwicklungsmöglichkeiten für die Region aufgezeigt werden sollen, ist es ein Ziel, Schüler auf die Jobs von morgen vorzubereiten. Da die Firma Baur einen Bedarf an App-begeisterten Jugendlichen hat, wurde ein Workshop zu diesem Thema durchgeführt.

Die Realschule Burgkunstadt mit ihrer Schulleiterin Monika Geiger war sofort bereit, diesen Workshop umzusetzen. Vorbild war das vom bayerischen Bildungswerk vorgeschlagene Projekt "StartApp". Sabine Metzner von der Realschule hat das Projekt nun umgesetzt - mit großem Erfolg.

Eine eigene App zu entwickeln und zu vermarkten, das ist der Traum vieler Jugendlicher. Wie viel Arbeit dahintersteckt, konnte die Klasse 8 b nun am Projekttag "StartApp quick" erleben. Es musste eine Idee entwickelt, ein Werbeprodukt geplant und umgesetzt und mit der App letztendlich vorgestellt werden.

Die Schüler erfuhren von der Referentin F. Hofberger zuerst viel Wissenswertes über bestehende Apps. Dann ersteigerten sie mit Spielgeld Eigenschaften für Smartphones. Überraschenderweise waren gutes Design, faire Produktion und Stabilität besonders wichtig. Im weiteren Verlauf entwickelten die Schüler eine eigene Idee als App-Designer einer Agentur. Es galt, ein Logo zu designen, einen Namen zu finden, die Funktionsweise zu konkretisieren und sich Gedanken über Kosten, Finanzierung, Zielgruppe und Altersfreigabe zu machen.

Um die Apps vermarkten zu können, planten und erstellten die Gruppen ein Werbeprodukt. So entstanden mithilfe der zur Verfügung gestellten iPads vier Trailer und zwei Comics, die der Klasse und einer Jury vorgestellt wurden. Es gewann die App "Inspiration for fashion", die vor allem mit einer kreativen Idee, einem attraktiven Werbeprodukt und einer überzeugenden Präsentation punkten konnte. Das Feedback der Schüler fiel durchweg positiv aus.

"StartApp quick" ist ein Angebot der Initiative Technik - Zukunft in Bayern 4.0, die im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft verankert ist. Roland Dietz