Der Eggolsheimer Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB) stellte dem Marktgemeinderat die Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange und von Bürgern bezüglich der Änderung des Flächennutzungsplanes und der Aufstellung des Bebauungsplanes für das künftige Gewerbegebiet "Eggolsheim Schottwiesen-Ost" vor.

Die gewünschten Änderungen und Anmerkungen wurden - soweit es erforderlich war - eingearbeitet und jeweils einstimmig von den Marktgemeinderäten gebilligt. Damit waren alle Grundlagen für die Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes gegeben. Die Marktgemeinderäte beschlossen einstimmig, die Umwandlung der Mischgebietsfläche "Schottwiesen-Ost" in eine reine Gewerbefläche, in der keinerlei Wohnbebauung vorgesehen ist. Dafür wird ein neuer Bebauungsplan benötigt, der vom Büro für Städtebau und Bauleitplanung Wittmann, Valier und Partner aus Bamberg ausgearbeitet wurde.

"Solarpark"

Auch für die Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung des Bebauungsplanes für den "Solarpark Eggolsheim" wurden die Stellungnahmen eingearbeitet. Der Marktgemeinderat beschloss mit einer Gegenstimme die Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes und billigte damit den Bebauungsplan zur Errichtung einer Freiflächenphotovoltaikanlage.

Baumbestattungen möglich

Auf dem Eggolsheimer Friedhof werden künftig Baumbestattungen möglich sein. Die hierfür nötigen Zwei- beziehungsweise Vierfach-Urnenkammern wurden mit einer Gegenstimme gebilligt. Zwei Drittel der Urnengräber sollen in diesem Bereich mit einer Zweifach-, ein Drittel mit einer Vierfach-Kammer angelegt werden.

Damit auch in Rettern und Unterstürmig die Breitbandversorgung ergänzt werden kann, beschlossen die Gemeinderäte die Auftragsvergabe für den Breitbandausbau an die Telekom. Da die Gemeinde diesbezüglich noch Fördermittel in Höhe von 90 000 Euro abrufen kann, müssen lediglich 40 000 Euro zugezahlt werden.

Ende Juli verabschiedete sich das vom Bauhof genutzte Pritschenfahrzeug und musste aus Sicherheitsgründen umgehend stillgelegt werden. Im Rahmen einer dringlichen Neuanschaffung entschieden sich die drei Bürgermeister für einen neuen Pritschenwagen VW Crafter. Die außerplanmäßigen Kosten in Höhe von 35 000 Euro seien über nicht durchgeführte Bauprojekte und eine sehr gute Einnahmenentwicklung finanzierbar, informierte Schwarzmann.

Dorftreff ist nun barrierefrei

Im Dorftreff "Faulenzer" wurde nachträglich ein Drehtürantrieb eingebaut, so dass der Zugang zum Gebäude vollständig barrierefrei ist. Die Marktgemeinderäte genehmigten mit einer Gegenstimme das entsprechende Nachtragsangebot, ebenso die zusätzliche Installation eines Panikschlosses und einer Fluchtwegetür. Zwischen dem Markt Eggolsheim und dem Verein "Faulenzer" regelt künftig eine Vereinbarung über die Nutzung von Erdgeschoss sowie der Funktionsräume Büro und Waschraum im Obergeschoss. Da die Bewirtung durch das Team des "Faulenzers" zwingend vorgeschrieben sei, könne der Dorftreff zwar an Dritte vermietet werden, diese blieben jedoch nicht ohne Aufsicht in den Räumen, erklärte Schwarzmann. Erfolgt nach einem Jahr ein Kassensturz und eine Revision, sehe der Gemeinderat, wie es laufe, so Schwarzmann.

Der Pavillon vor Feuerwehrhaus und Sportplatz in Bammersdorf, der im Rahmen der Dorferneuerung errichtet werden soll, wird von der Firma Holzbau Engert aus Buttenheim erstellt (11 341 Euro).