Im Rahmen der Waldwoche der Kindertagesstätte St. Burkard in Burkardroth haben die Vorschulkinder einen lehrreichen Tag im Wald verbracht. 20 Jahre lang begleitete Joseph Rüttiger, genannt "Jäger Sepp" nun die Kinder in den Kitawald und bereitete ihnen ein besonderes Erlebnis. Gestartet hat dieses Projekt Maria Seitenberg im Jahr 1999. Seitdem laufen die Waldwochen mit Besuch des Jägers.

Zu Beginn erklärte der Jäger seinen aufmerksamen Zuhörern wichtige Jagdutensilien und die Aufgaben eines Jägers. Sie erkannten, dass nicht das Schießen, sondern der Schutz von Wald und Tier die Hauptaufgabe eines Jägers ist.

Mit sehr viel Anschauungsmaterial wurde den Kindern die Lebensweise und die Begrifflichkeiten der im Wald und auf dem Feld lebenden Tiere näher gebracht. Hierzu zählten etwa verschiedene Tierpräparate, Hirsch- und Rehgeweihe, Lockpfeifen sowie zahlreiche Tierfälle.

Die Kinder konnten die Inhalte mit allen Sinnen wahrnehmen und stellten viele Fragen. So lernten sie, dass ein Hirsch jährlich sein Geweih abstößt und es innerhalb von drei Monaten wieder nachwächst. Besondere Aufmerksamkeit gab es für den Jagdhund, der sich über viele Streicheleinheiten freute.

Als Erinnerung an diesen tollen Tag überreichte Jäger Sepp jedem Kind ein selbst gemachtes Medaillon aus einer Baumscheibe mit Tiernamen. Mit selbstgeschnitzten Wanderstöcken sowie einem Nistkasten machte er den Kids ebenfalls eine große Freude.

Altersbedingt gibt Jäger Sepp nun nach 20 Jahren, die Aufgabe an seinen Kollegen Erich Metz ab. Er begleitete ihn in diesem Jahr mit in den Wald und stand den Fragen der Kinder Rede und Antwort. Weiterhin stellte er sein Talent beim Blasen des Jagdhorns unter Beweis. Zum Höhepunkt sangen die beiden Jäger den Kindern ein "Halali". Die Kids spendeten ihnen viel Applaus und gaben ihre Gesangskünste mit einem Jubiläumsständchen preis. Als Dankeschön überreichten die Kinder Jäger Sepp für seine jahrelange fachliche Unterstützung einen Verpflegungskorb mit vielen Leckereien sowie einen selbstgebastelten Hirschen aus Holzstämmen. Zusätzlich nahm er ein Jubiläumsbuch, bestehend aus gemalten Waldbildern der Kinder, Fotodokumentationen der vergangenen Jahre und einem Waldgedicht von den Kindern und dem Personal der Kita entgegen, die sich damit für die schöne Zeit bedankten. red