Wildes Getrampel und lautes Geheule war am 11.11. um 18.11 Uhr vor dem Rathaus in Heiligenstadt zu hören. Eine johlende Schnirkelschnecken-Meute von Cowboys und Indianern war per Steckenpferd unter der Führung von Apanatschi und Winnitatschi (Silke Arndt und Eva Katharina Schmidt) zur Rathaustür gekommen und forderten lautstark Einlass. Sie wollten während der fünften Jahreszeit die Macht über das Rathaus übernehmen.
Begleitet wurden die Schnirkelschnecken von wilden Musikern, den "Wendenguggn", Musikern aus Wendelstein, der Markgrafengarde, den Sternschnecken, den Schneckenzwergen, Vertretern der "Heiligen Stadtschnecken" und der "Narrlangia". Thomas Weiß schoss die Kanone ab und endlich wurde die Tür des Rathauses geöffnet.


Schlüssel gefordert

Bürgermeister Helmut Krämer wurde von den Cowboys und Indianern sofort umzingelt und vor die Tür gezogen. Mit erhobenen Händen musste er einen Kriegstanz über sich ergehen lassen. Dann forderte die Meute den Schlüssel und die Geldtruhe heraus.
Krämer übergab beides in die Hände der gefährlich wirkenden Schnirkelschnecken. Dann riefen die Narren: "Wir haben die Macht!" Endlich zogen sie weiter zur Oertelscheune, um den Beginn der fünften Jahreszeit zu feiern.
Das Motto der "Heiligen Stadtschnecken" lautet in dieser Session: "Von Hollywood bis Germany - jetzt führen die Schnecken die Regie". Die Veranstaltung musste in die Oertelscheune verlegt werden, da es ununterbrochen regnete. Die Schneckenzwerge begeisterten mit dem Showtanz "Pinguine". Nach den Ehrungen treuer Mitglieder durch den Verband brillierten die Schnirkelschnecken mit ihrem Gardetanz. In dieser Gruppe tanzt auch ein Junge, Tim Arndt. Seit seinem vierten Geburtstag ist er dabei.


Tim tanzt mit den Damen

"Das macht mir Spaß", meinte der neunjährige Tim und war gar nicht aufgeregt, denn schließlich war das nicht seine erste Session. Die Senatoren erhielten dann ihre Orden und die Sternschnecken zeigten ebenfalls einen perfekten Gardetanz. Außerplanmäßig wurde in diesem Jahr ein neues Markgrafenpaar inthronisiert: Jennifer Weiß und Sebastian Lux. Das letztjährige Markgrafenpaar, Michael und Gitti Handwerger, wurde verabschiedet und Zepter und Diadem gingen an die neuen Würdenträger. Jennifer Weiß ist die Tochter des Vorsitzenden des Faschingsvereins, Thomas Weiß, und der Schatzmeisterin Lydia Weiß. "Ich bin mit Fasching aufgewachsen", meinte Jennifer lachend und Andrea Hertling ergänzte, dass Jennys Eltern vor genau 30 Jahren zum Prinzenpaar ernannt worden waren.


Der Rum war schuld

Der Neue Markgraf Basti I. vom Aischgrund kam vor 25 Jahren in Forchheim zur Welt. Er wohnt jetzt in Adelsdorf. Vor etwa einem Jahr lernte er die jetzt 24-jährige Jenny I. kennen und lieben. Sie erblickte ebenfalls in Forchheim das Licht der Welt und lebt in Weilersbach. "Wir dachten nicht daran, das Abenteuer einzugehen und als Markgrafenpaar hier auf der Bühne zu steh'n. Doch da haben wir beide falsch gedacht, und die Rechnung ohne die Andrea gemacht", trug die neue Markgräfin vor und erzählte, dass sie beim Pavillonfest und dem Genuss einer Flasche Rum überzeugt worden waren. Neu im Verein: Die bisherige stellvertretende Vorsitzende Nicole Pachsteffel ist zurückgetreten. Ihr Amt übernimmt vorübergehend Andrea Hertling.