Zum 11. Mal bietet die Selbsthilfegruppe Schilddrüse Coburg einen Schilddrüsentag im Klinikum Coburg an. Termin ist der 17. Mai. Die Terminvergabe für die Schilddrüsen-Reihenuntersuchung am 17. Mai im Klinikum Coburg findet am Montag, 8. April, von 19 bis 21 Uhr in der Lernstube Reha-Team in der Rodacher Straße 71 in Coburg statt. Resttermine, falls vorhanden, können erst nach dem 8. April per E-Mail unter info@schilddruese-coburg.de oder am Schilddrüsentag selbst vereinbart werden. Die Termine sind in begrenzter Anzahl verfügbar. Interessierte, die bereits eine Schilddrüsenerkrankung haben oder in Behandlung sind, werden gebeten, von einer Terminvereinbarung Abstand zu nehmen, heißt es in einer Mitteilung. Das Programm für den 11. Schilddrüsentag: 12 Uhr: Vortrag des Mediziners Steffen Sojka, Praxis für Nuklearmedizin am Klinikum Coburg, zum Thema "Diagnostik und Therapie von Schilddrüsen-Karzinomen", Hörsaal Ebene 3; 13 Uhr: Vortrag von Professor Bernhard J. Leibl, Chefarzt der Fachabteilung Chirurgie am Klinikum Coburg, zum Thema "Wann ist eine Schilddrüsenoperation erforderlich?", Hörsaal Ebene 3; von 13 bis 18 Uhr findet die Reihenuntersuchung mittels kurzem Ultraschall zur Früherkennung von Schilddrüsenerkrankungen in der Praxis für Nuklearmedizin, Steffen Sojka, Ebene 3, nach vorheriger Terminvergabe über die Selbsthilfegruppe Schilddrüse Coburg statt. Die Selbsthilfegruppe für autoimmune Schilddrüsenerkrankungen und die Selbsthilfegruppe Schilddrüsenkrebs stellen sich mit einem Infostand vor, klären Interessierte und Betroffene auf und verteilen Informationsmaterial. Weitere Informationen gibt es auf www.schilddruese-coburg.de. red