Der SC Höchstadt feiert zum Ende der Schachsaison einen wichtigen Sieg. Bei der oberfränkischen Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft in Burgkunstadt dominierten die Höchstadter mit 8:0 Punkten und holten sich damit den Titel - zum zweiten Mal nach 2015. Der SK Michelau und die SG Sonneberg (je 5:3) folgten auf den Plätzen 2 und 3, dahinter reihten sich der der SC Waldsassen und der gastgebende SSV Burgkunstadt (je 1:7) ein.
Die vier Höchstadter waren glänzend aufgelegt: Peter Seidel (bestes Brett 1 mit drei Punkten zusammen mit Christopher Hartleb aus Sonneberg), Michael Brunsch (bestes Brett 2 mit 3,5 Punkten), Alexander Mönius (bestes Brett 3 und bester Spieler des Turniers mit vier Punkten aus vier Partien) sowie Holger Schwarzmann (drei Punkte an Brett 4) behielten auch gegen die Topteams aus Michelau und Sonneberg die Oberhand.
Beim Schnellschach haben die Spieler 20 Minuten Bedenkzeit pro Partie - also viel weniger als beim klassischen Schach (bis zu drei Stunden pro Spieler) und viel mehr als beim Blitzschach (fünf Minuten pro Spieler und Partie). SCH-Vorsitzender Reiner Schulz - zugleich Spielleiter des Schachbezirks Oberfranken - bereitete die Siegerehrung doppeltes Vergnügen. Neben dem Siegerpokal brachten die Höchstadter die Qualifikation für die "Bayerische" im September mit an die Aisch. sd