Die Erneuerungsarbeiten an der Ortsumgehung Hammelburg auf dem Abschnitt zwischen der Lagerbergkreuzung und Fuchsstadt beginnen. Ab Montag, 8. April, werden Sanierungsarbeiten auf einer Länge von circa 3,4 km auf der Bundesstraße 287, einem Abschnitt der Ortsumgehung Hammelburg gestartet. Informationstafeln entlang der Strecke machen auf die anstehende Baumaßnahme aufmerksam.

Für die Verkehrsteilnehmer spürbar, werden die Arbeiten dann spätestens in den Osterferien. Denn von Montag, den 15. April, bis voraussichtlich Freitag, den 26. April, wird die Abbiegespur an der Lagerbergkreuzung in Richtung Lager Hammelburg voll gesperrt. Während der zweiwöchigen Vollsperrung dieses Fahrstreifens ist die Zufahrt zum Lager Hammelburg, Schloss Saaleck oder zur Musikakademie nur über die B 287 in Richtung Fuchsstadt und dann weiter über die Kreisstraße 44 in Richtung Lager Hammelburg möglich. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

Ampeln regeln den Verkehr

Im Kreuzungsbereich selbst gibt es keine weiteren Verkehrseinschränkungen. Sind die Sanierungsarbeiten an der Abbiegespur abgeschlossen, wird, bis voraussichtlich Freitag, 10. Mai, das restliche Stück der Bundesstraße 287 von Hammelburg nach Fuchsstadt unter halbseitiger Sperrung erneuert. Der Verkehr wird währenddessen mit Baustellenampeln geregelt. Der Schwerlastverkehr muss wegen der verengten Fahrbahn auf der Bundesstraße über die Umleitungsstrecke Fuchsstadt und Lager Hammelburg und entgegengesetzt ausweichen.

Neue Asphaltdecke

Im Detail sind folgende Arbeitsschritte vorgesehen: Der beschädigte Asphalt auf der Bundesstraße 287 wird zunächst abschnittsweise über die gesamte Strecke abgefräst und eine frische Deckschicht aufgebracht. Anschließend kann die neu asphaltierte Fahrbahn markiert werden. Sobald die Markierungsarbeiten beendet sind, wird der südliche Abschnitt der Hammelburger Ortsumgehung dann wieder komplett für den Verkehr freigegeben.

Die Baukosten belaufen sich auf circa 640 000 Euro und werden von der Bundesrepublik Deutschland getragen. red