Am Wochenende geht es für die Sportkegler in den Bundesligen endlich wieder um Punkte. Und der erste Spieltag hält gleich ein paar Kracher bereit. Meister Zerbst tritt zuhause gegen den KC Schwabsberg an und hat eine ernstzunehmende Hürde vor sich. Das Highlight des Spieltages steigt aber in Bamberg, wenn der SKC Victoria Bamberg und der Nachbarrivale TSV Breitengüßbach die Klingen kreuzen. Spielbeginn im Derby ist am Samstag um 13 Uhr.
Der Spielleiter der Bundesliga hat es bei der Erstellung der Spielpläne nicht gerade gut gemeint mit den beiden Vertretern des Vereins Bamberger Sportkegler (VBSK), treffen sie doch schon am ersten Spieltag aufeinander. Ein Derby, das Brisanz in sich birgt, trifft doch TSV-Neuzugang Christian Jelitte auf seine alten Kameraden. Neben Jelitte hat sich der TSV noch mit Zoltan Hergeth verstärkt, der nach einem einjährigen Gastspiel in Staffelstein in die Frankenstuben zurückkehrt. Mit diesen beiden Neuzugängen hat sich der TSV gehörig verstärkt und ist nun eine Gefahr für jedes Team der Liga, speziell auf den Heimbahnen. Die Bamberger sind froh, dass sie zunächst zuhause gegen den TSV antreten können. Das Gesicht des Victoria-Teams hat sich auch stark verändert, so sind doch neben Jelitte auch Julian Hess und Miroslav Jelinek (beide Staffelstein) gewechselt. Daher hat man sich beim SKC Victoria dazu entschieden, die starken Nachwuchskegler aus der zweiten Mannschaft sukzessive in das Bundesligateam zu integrieren. Hinzu kommt noch der in Bamberg lebende Rumäne Cosmin Craciun.
"Unsere Vorbereitung auf die neue Saison und das anstehende Derby in Bamberg zum Auftakt ist leider nicht optimal für uns gelaufen. Wir waren aufgrund von Urlaub, Arbeit und Meisterschaften selten komplett, die Schwankungen der Ergebnisse waren auch noch zu groß und daher wissen wir nicht genau, wozu die Mannschaft im Moment schon in der Lage ist. Dennoch blicken wir sehr positiv auf Samstag, denn mit Christian Jelitte und Zoltan Hergeth haben wir im Sommer unseren Kader für diese Runde noch einmal qualitativ aufbessern können, während die Bamberger den Verlust von drei Stammspielern verschmerzen mussten und daher angreifbarer denn je sind. Wenn es uns gelingt, vom Start weg Druck zu machen und gut ins Spiel starten, traue ich meinem Team den ersten Sieg gegen den großen Bamberger Rivalen zu" meint der Breitengüßbacher Kapitän Tobias Stark.
Der SKC Victoria ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst und wird die Güßbacher keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. "Wir wollen den Heimvorteil nutzen und mit einem Sieg in die Saison starten. Gelingt uns dies, kann das neuformierte junge Team jede Menge Selbstvertrauen für die anstehenden schweren Aufgaben aufbauen" sagt SKC-Teamchef Markus Habermeyer. maha