Heppstädt — Figurentheaterspieler Stefan Kügel vom Heppstädter Theater Kuckucksheim startet gemeinsam mit zwei fränkischen Originalen in die neue Theater- und Konzertsaison: Am Freitag, 25. September, steht er um 20 Uhr mit seinen Söhnen und dem Schauspieler Winni Wittkopp im "Shakespeare sei Sommernachtstraum" auf der Bühne - eine Komödie von William Shakespeare über die Irrungen und Wirrungen der Liebe in einer wunderbaren fränkischen Übersetzung von Helmut Haberkamm. Das geht aus einer Pressemitteilung des Theaters Kuckucksheim hervor.
William Shakespeares Komödie "Der Sommernachtstraum" ist mehr als 400 Jahre alt, aber quicklebendig und moderner als jede Feierabend-Soap. Der Mundartdichter, Liedtexter und Übersetzer Helmut Haberkamm hat das Original feinfühlig ins Fränkische übertragen und dem vergnüglichen Verwirrspiel damit nochmals eine ganz besondere Note verliehen.
Vier fränkische Handwerker, drei Hochzeiten, zwei verstrickte Liebespaare, ein Wald, ein mit seiner Gattin streitender Feenkönig, viel Liebeszaubersaft ... Es geht drunter und drüber, voller Poesie und Erotik: Tag und Nacht, Stadt und Natur, Streit und Vereinigung, Illusion und Realität, Traum und Verstand. Und das alles jetzt eben auch endlich völlig verständlich: auf Fränkisch.


Lieder und Bibeltexte

Am Sonntag, 27. September, ist Wolfgang Buck um 20 Uhr in der Heppstädter Theaterscheune zu Gast. "Afs Maul gschaud, aber ned nachn Mund gredd" heißt das musikalisch-literarische Programm von Buck und Kügel rund um die Luther-Bibel.
Wolfgang Bucks Lieder und Stefan Kügels Schauspielkunst sind bekannt für ihren Humor, ihre in Franken sonst unbekannte Zärtlichkeit und ihre sensible Grobmotorik. Was passiert, wenn die Songs von Wolfgang Buck auf von Stefan Kügel gelesene Texte aus Martin Luthers sinnlich kraftvoller Bibelübersetzung treffen? Es ergeben sich Kontraste, Widersprüche, neue Sichtweisen und Momente tiefster Menschlichkeit.
Karten und Informationen gibt es unter Telefon 09195 / 2142 oder unter www.kuckucksheim.de. red