Auf ein anstrengendes Jahr blickte der Gesangverein "Eintracht" Wonfurt in seiner Jahresversammlung zurück. Gleichzeitig wählten die Mitglieder den neuen Vorstand.
"Unsere Auftritte, vor allem bei der Messe zum Dekanats-Kirchenmusiktag in der Ritterkapelle in Haßfurt, haben uns sehr gefordert", berichtete die Chorleiterin Waltraud Hellwig. "Doch wir hatten immer ein Ziel, auf das wir hin geprobt haben, und es war ein schönes Arbeiten." Für das Sommerkonzert wolle sie sich mit einigen Sängern zusammensetzen, um das Programm zu überlegen. "Mein Wunsch wäre es, wenn sich jeder mitverantwortlich fühlen würde, und wenn sich jeder mit seinen Anregungen direkt an mich wendet", so Hellwig. Sie wisse, dass die Proben im Rathaus anstrengend seien, da der Raum sehr klein sei, muffig rieche und die Ausstattung verbessert werden müsse. Doch der Probenraum im Feuerwehrgerätehaus diene zurzeit als Notfallunterkunft für Flüchtlinge. Sie hoffe, dass das Zimmer im Rathaus bald durch die Gemeinde renoviert werde.
Dass der Verein gut dasteht, berichtete Kassiererin Helene Schad, die sich nicht nur zur Wahl stellte. Zum Abschluss gab Helene Schad bekannt, dass dem Gesangverein 90 Erwachsene sowie 47 Kinder und Jugendliche angehören.
Das Ergebnis der Neuwahlen: Vorsitzende Sabine Jäger, Zweite Vorsitzende Helma Vollert. Neue Kassiererin ist Simone Wagenhäuser und neue Schriftführerin Monika Reiß. Fahnenträger ist Wolfgang Ankenbrand; Fahnenbegleiter: Günter Hörnes, Eugen Gehring, Raimund Reder; Ausschuss: Anne Düring, Helene Schad, Sandra Tempel, Raimund Reder, Wolfgang Ankenbrand und Gertrud Waschkau; Geburtstagsgratulanten: Edith Weidenbacher und Maria Tempel. Termine: Herbstfest am Backhäusla am 18. September, Auftritt des Kinder-/Jugendchors am 2. Juli, Landesgartenschau Bayreuth. ul