Riedenberg —  Dass Obst und Gemüse eigentlich nicht aus dem Supermarktregal kommen, sondern in einem richtigen Garten wachsen, gesät und gepflanzt und schließlich gehegt, gepflegt und gewässert werden müssen, können in Riedenberg die Grundschüler schon seit Jahrzehnten im hauseigenen Schulgarten lernen. In den Anfangsjahren erklärte sich Werner Vieres vom Obst- und Gartenbauverein dafür verantwortlich, jede Woche einmal mit interessierten Kindern zu gärtnern. Vor sechs Jahren hat Joachim Hartling dieses Ehrenamt übernommen. Die Früchte dieses Jahres konnten die Kinder nun bei der Erntedankwoche in der Grundschule präsentieren.

Die Schüler der Klassen drei bis vier aus dem Vorjahr hatten bereits die Vorarbeit geleistet. Sieben Kinder aus der Kombiklasse hatten zunächst im Oktober gegärtnert und gebastelt. Nach der Winterpause ging es im April mit der Aussaat der im Herbst gewonnenen Tagetes-Samen und dem Stopfen von Zwiebeln los. Das Klettergerüst für die Stangenbohnen wurde gebaut, die schließlich im Mai gelegt wurden. Im Juni kamen die Radieschen und der Salat dazu. Es wurden Johannisbeeren gepflückt und daraus Marmelade gekocht.

Jetzt wurde aus Gemüse und Kürbis gemeinsam in der Schulküche eine Gemüsesuppe gekocht, die am Folgetag an alle Kinder der Grundschule ausgeteilt wurde. red