"Warum bekomme ich als Asylbewerber keinen Handyvertrag?" Das war nur eine der Fragen, die bei einem Rechtskundeunterricht für Flüchtlinge in Kulmbach beantwortet wurden. Dazu waren Asylsuchende, vorwiegend aus Afghanistan und dem Iran, aber auch aus Eritrea in das Gebäude des Bfz gekommen.
Richter des Amtsgerichts Kulmbach vermittelten ihnen wichtige Grundkenntnisse der deutschen Rechtsordnung. Themen waren die geläufigsten Regeln des Zivilrechts und des Strafrechts, der demokratische Staatsaufbau Deutschlands, die Grundrechte wie Gleichheit vor dem Gesetz, Religions- und Meinungsfreiheit sowie Grundkenntnisse zum Zusammenleben in Ehe und Familie und zum Umgang mit Kindern.
Der Orientierungskurs wird in deutscher Sprache gehalten und dient dazu, den Flüchtlingen die Werte und das Zusammenleben in Deutschland näherzubringen. red