In Bayern verschwinden immer mehr Tier- und Pflanzenarten. So sind etwa 54 Prozent aller Bienen bedroht oder bereits ausgestorben und 73 Prozent aller Tagfalter sind verschwunden. Gerade der Rückgang der Artenvielfalt bei den Insekten ist dramatisch. Jede verlorene Art und jeder gestörte Lebensraum ist nicht nur ein Verlust an Stabilität des natürlichen Lebensgefüges, sondern auch ein Verlust an Schönheit der bayerischen Heimat und eine Beeinträchtigung der Lebensqualität der Menschen.
Um dagegen anzukämpfen, wurde ein Volksbegehren initiiert. Am Sonntag, 22. Juli, sammelt ein hierfür neu gegründetes landkreisweites Aktionsbündnis Unterschriften in Zeil. Anlässlich des Jacobi-Marktes besteht ganztägig die Möglichkeit, seine Unterschrift an einem Informationsstand in der Nähe des Marktplatzes abzugeben.
Das Volksbegehren "Rettet die Bienen" soll durch die Verbesserung und Ergänzung des bayerischen Naturschutzgesetzes einen wirksamen Beitrag zu Erhalt und Stärkung des Artenreichtums im Freistaat Bayern leisten. In der ersten Phase, die jetzt begonnen hat, sind mindestens 25 000 Unterschriften nötig, damit das Volksbegehren zugelassen wird. red