Bereits zum zehnten Mal trafen sich Hundeführer zum Dummyseminar des Deutschen Retriever Clubs Bezirksgruppe Franken im Staatswaldrevier der Bayerischen Staatsforsten Taimbacher Forst. Klaus Weber hatte für dieses Seminar abermals die einfühlsame "Hundeflüsterin" Petra Ritzerfeld aus Holland gewinnen können.
Von Hof, Schlüchtern-Walldorf, Hersbruck, um nur einige Orte zu nennen, waren die Teilnehmer angereist, um Selbstständigkeit, Ruhe und Bringfreude der Hunde zu vertiefen, so Albert Schrenker, Leiter des Forstbetriebs Coburg der Bayerischen Staatsforsten.


Angeborene Leidenschaft

Die Leidenschaft der Retriever und Labradore ist es, Beute zu suchen und dann zu apportieren. Mit Granulat gefüllte Leinensäckchen werden versteckt oder geworfen, oftmals mehrere davon. Der Hund darf dies beobachten, benötigt jedoch ein hohes Maß an innerer Ruhe und Merkfähigkeit. Auf Kommando (Ruf, Pfiff, Handzeichen) bringt der Hund in bestimmter Reihenfolge die Beuteattrappen zu seinem Herrchen und tauscht diese gegen ein Lob ein. Das Erfolgserlebnis motiviert den Hund zum weiteren Suchen. Sieht der Hund die Beute nicht, ist es schon höhere Schule, diesen zur Beute mittels Handzeichen, Pfiff oder Stimme hin zu dirigieren. Ist die Beute auf mehrere Positionen verteilt und spielt sich das Ganze im Wasser ab, sind der Hundeführer und der Hund voll gefordert, erklärt Schrenker, der selbst eine Labrador-Hündin führt.


Basics müssen stimmen

Ohne "Basics" in der Hundeausbildung gehe dies natürlich nicht. Es lohne sich, schon im frühen Welpenalter Vertrauen und Bindung herzustellen sowie einige Grundkommandos wie Stopp, komm oder bleib spielerisch dem Hund näherzubringen. Das Fundament erlernen die Teilnehmer von Petra Ritzerfeld. "Die engagierte Hundetrainerin kommt sehr gerne nach Coburg in das Revier Taimbach, nicht zuletzt wegen der herrlichen Umgebung und der perfekten Vorbereitung durch Familie Weber", sagt Albert Schrenker. Unterstützung gibt es durch die Bayerischen Staatsforsten, den Forstbetrieb Coburg, der das Areal zur Verfügung stellt, ganz zu Schweigen von der Leidenschaft des Betriebsleiters Albert Schrenker zu Labradorhunden.
Der zweite Tag des Seminares richtet sich an die alten Hasen und es ist immer wieder erstaunlich, was der Hund erlernen kann. "Sei konsequent, dann hast du Freude an deinem Hund", ein charmanter Leitspruch von Ritzerfeld mit holländischem Akzent. red