Die Hauptversammlung des 166 Mitglieder starken Knappenvereins Stockheim und Umgebung stand ganz im Zeichen einer positiven Nachricht: Die bergmännische Rentei - das ehemalige Verwaltungsgebäude aus dem Jahre 1847 - wird revitalisiert. Die Sanierungsarbeiten, so Bürgermeister Rainer Detsch, beginnen im April. Aufgrund des Förderprogramms "Förderoffensive Nordostbayern-Oberfranken" sei dies nun ermöglicht worden.

In München habe er zu dieser Maßnahme einen Förderbescheid in Höhe von 2,3 Millionen Euro erhalten. Damit werde auch das beachtliche Engagement von Knappenverein, Bergmannskapelle und Förderverein Bergbaugeschichte gebührend gewürdigt, so Detsch anerkennend. Das jahrelange, unermüdliche Bemühungen des Bürgermeisters, die Rentei vor dem Verfall zu retten, wurde von den Mitgliedern mit einem Riesenapplaus honoriert. In den nächsten Monaten, so die Planung von Architekt Jörg Detsch, werde eine Begegnungsstätte, ein Kulturzentrum, ein Archiv, verbunden mit Ausstellungsmöglichkeiten, entstehen.

Ortsheimatpfleger Gerd Fleischmann sieht in diesem umfassenden Sanierungsprojekt eine einmalige Chance, die 400-jährige Bergbaugeschichte, die die Menschen im Haßlachtal ganz entscheidend geprägt hat, in die Zukunft zu retten. Schließlich ist der Steinkohlenbergbau zwischen Stockheim, Reitsch und Neuhaus für diese Region ein absolutes Alleinstellungsmerkmal.

In seiner Rückschau erinnerte Vorsitzender Heiko Eisenbeiß insbesondere an den Besuch des Deutschen Bergmannstages in Bochum, an das Bergmannsfest, an die Barbarafeier, verbunden mit der Mettenschicht, an das Bergmannsfest in Recklinghausen sowie an das Trachtenjubiläum in Neukenroth. Bei allen Terminen sei man stark vertreten gewesen.

Die Wahlen unter der Leitung von Bürgermeister Rainer Detsch nahmen einen zügigen Verlauf. Das Ergebnis: Vorsitzender Heiko Eisenbeiß, Stellvertreter Jürgen Möhrle, Schriftführerin Silvia Welsch, Kassierer Karl-Heinz Wagner, Revisoren Reinhard Berberich und Benedikt Barnickel. In den Ausschuss kamen Vinzenz Buckreus, Oliver Renk, Harald Greser, Andreas Kreul, Wolfgang Nickol, Andreas Müller, Ottomar Lutz, Tristan Martin, Berthold Schwämmlein und Norbert Häfner. Als Fahnenträger stellen sich Harry Bernschneider, Harald Greser und Andreas Scherer zur Verfügung. Zuständig für die Internetseite ist Tristan Martin.

Mit der Ehrennadel in Gold wurden für 40-jährige Mitgliedschaft Albrecht Renk, Werner Wind, Jürgen Zoller und Egbert Friedrich ausgezeichnet. Mitglied seit 20 Jahren sind Hubert Busse, Joachim Doppel, Alfons Fehn, Dieter Förtsch, Gotthard Fug, Michael Lenker, Oswald Marr, Renate Neubauer und Roland Porzelt.

Anlässlich der Hauptversammlung des Stockheimer Knappenvereins dankte Vorsitzender Heiko Eisenbeiß dem 85-jährigen ehemaligen Bergmann Günther Baum aus Neukenroth für sein zuverlässiges, langjähriges Engagement. So habe Baum 37 Jahre im Vereinsausschuss mitgewirkt. Unter großem Beifall verabschiedete der Vorsitzende den ehemaligen "Kohlenhauer" aus der Vorstandschaft.

Für dieses Jahr haben sich die Knappen wieder viel vorgenommen: 13. April Kulturabend in Reichenbach, 5. Mai Trachtenwallfahrt Haig, 30. Mai Bergfest Recklinghausen, 22. bis 24. Juni Bayerischer Bergmannstag in Peißenberg, 14. und 15. September Bergmannsfest Stockheim, 7. Dezember Barbarafeier, verbunden mit der Mettenschicht. Ebenfalls werden sich die Knappen bei der Kinderferienwoche im August mit einbringen.

Gerd Fleischmann