Für die künftige Energieversorgung des Freibads und für die Heizung der Becken möchte die Stadt eine Photovoltaik-Anlage mit Wärmepumpen errichten. Sie könnte dafür Fördermittel der EU erhalten. Der gestellte Zuwendungsantrag ist nicht detailliert genug. Den in Aussicht gestellten Fördersatz von 60 Prozent gibt es nur, wenn eine exakt dem Bedarf entsprechende Planung vorliegt, so die Regierung von Oberfranken. Die Stadt sucht nun ein Büro, das die geforderte Berechnung erstellt. Möchte die Stadt größer bauen, muss sie die Kosten selbst stemmen, bis die Einnahmen die Kosten decken. db