Was beschäftigt die Menschen heute im Hinblick auf 500 Jahre Reformation? Was begeistert sie? Was ärgert? Wie kann Reformation heute aussehen?
Kreative in und um Rüsselbach haben sich an diese Fragen herangewagt. Die Folgen dieser Auseinandersetzung sind in Ton, Bild, Holz als Ausstellung in der Jakobuskirche in Kirchrüsselbach zu sehen.
Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, 17. September, mit einer Vernissage im Gottesdienst um 9.30 Uhr, gehalten von Pfarrerin Spinnler mit Team und Band. Zudem wird auch das handgeschriebene Gräfenberger Evangeliar in der Ausstellung zu sehen sein.
Die Ausstellung kann bis 5. November kostenfrei in der Kirche besucht werden. Diese ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet.
Die Werke stammen von bekannten Rüsselbacher Künstlern und einigen Hobby-Kreativen.
Eingebettet ist die Vernissage in das Lutherfest, das die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Rüsselbach am Sonntag, 17. September, rund um die Jakobuskirche feiert. Die Besucher erwartet ein buntes Programm für Erwachsene und besonders auch für Kinder.
Über den Tag verteilt werden mehrere historische Szenen aus dem Leben Luthers nachgespielt. Die kurzen Theaterszenen zeigen die Hintergründe der Reformation und das geschichtliche Umfeld, in dem sich Luther bewegte.
Für das leibliche Wohl zur Mittagszeit sorgt der Verein "Ritterschaft zur Hainburg" mit einem deftigen Wildgulasch, gekocht über offenem Feuer. Über den gesamten Nachmittag gibt es Kaffee und ein reichhaltiges Kuchenbuffet.
Für die kleinen Gäste wird der Tag von einem reichhaltigen Kinderprogramm begleitet. Dieses wird vom Team des Kindergottesdienstes und der Krabbelgruppe gestaltet. So ist schon für die ganz Kleinen ab dem Alter von einem Jahr etwas geboten.
Mit einem Fahrzeug-Parcour, Malgelegenheiten, Sackhüpfen, Armbrustschießen bis hin zu einem kniffligen Quiz zu Luther und der Reformation ist für alle Altersstufen etwas dabei, auch für die älteren Kinder bis etwa zwölf Jahren.
Abgerundet wird der Tag um 16 Uhr mit einer Reformations-Andacht in der Jakobuskirche. Hier wird Katharina von Bora, die Gattin Luthers, zu Wort kommen. Was sie aus dem Nähkästchen plaudern kann, wird auch für Luther-Kenner noch etwas Neues bieten. red