Der Dekanatsgottesdienst zum Reformationsfest steht ganz im Zeichen der Ökumene. Alle zwei Jahre steht traditionell eine Kantate von Johann Sebastian Bach im Zentrum des zentralen Festgottesdienstes, den die Kirchengemeinden des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Bamberg am Reformationstag gemeinsam in der Bamberger Erlöserkirche feiern.

Auch dieses Jahr bringen die beiden Chöre Kantorei St. Stephan und der Kantatenchor der Erlöserkirche gemeinsam die Kirche zum Klingen, unterstützt von den Solisten Nina Romy Dörfler (Sopran), Kerstin Rosenfeldt (Alt), Taro Takagi (Tenor), Christof Hartkopf (Bass) und dem Orchester unter der Leitung des Konzertmeisters Walter Forchert. "Wer nur den lieben Gott lässt walten" - so der Titel der Bachschen Kantate von 1724, deren sieben Choralstrophen zur Aufführung kommen. Die musikalische Gesamtleitung haben die beiden Dekanatskantorinnen Ingrid Kasper und Markéta Schley Reindlová.

Die Kanzelrede zur Kantate hält der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg aus Münster. Er ist auch der designierte Präsident des dritten Ökumenischen Kirchentages 2021 in Frankfurt.

In ökumenischer Verbundenheit gestaltet zudem Dompfarrer und Domkapitular Markus Kohmann den Gottesdienst mit. Die Liturgie übernehmen Dekan Hans Martin Lechner und Pfarrerin Anette Simojoki. Der Festgottesdienst in der Erlöserkirche am Kunigundendamm beginnt am Donnerstag, 31. Oktober, um 19.30 Uhr. red