Zum ersten Neubürgertag kamen auf Einladung von Bürgermeister Manfred Deinlein und dem Vorsitzenden des Reckendorfer Ortskulturrings, Zweiter Bürgermeister Erwin Wahl, 40 Einwohner. Sie sind in den vergangenen fünf Jahren zuzogen.
Kurz stellte Deinlein die Gemeinde mit ihren Ortsteilen und ihrer Infrastruktur vor: Neben dem fünfgruppigen Kindergarten gibt es die Grundschule und den Kinderhort. Die Gemeinde verfügt über fünf Spielplätze, drei davon allein im Kernort Reckendorf. Mithilfe vieler freiwilliger Helfer errichtet eine Bamberger Firma derzeit auf der Freifläche des ehemaligen Caritas-Kindergartens einen weiteren. Erfreut zeigte er sich, dass Reckendorf weiter großen Zuwachs hat. So sind die 29 Bauplätze im neuen Baugebiet bereits vergeben. Der Gemeinderat hat deshalb eine Erweiterung des Baugebiets auf den Weg gebracht.
Zum weiteren Kennenlernen der Gemeinde führte Archivarin und Heimatpflegerin Adelheid Waschka durch den Ort. Vielfach zeigt sich noch die reiche jüdische Vergangenheit Reckendorfs, so bei der Nathan-und-Rosa-Waltherschen Kinderheimstiftung und der alten Synagoge, die heute als "Haus der Kultur" genutzt wird. Die Brücke über die Baunach und der Schlossplatz gaben Anlass, die weit zurückreichende Geschichte Reckendorfs aufzuzeigen.


Rundgang durch den Ort

Die kleine Führung durch die Pfarrkirche St. Nikolaus ergänzte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Alexander Schmitt mit den Hinweisen auf die rege Kirchengemeinde, die Gartenfreunde gaben Einblick in ihren Kräutergarten und die Vereinsarbeit. Zum Abschluss stärkten sich die Neubürger im Vereinsheim des ASV bei Kaffee und Kuchen. Zweiter Bürgermeister Erwin Wahl stellte die Arbeit des Ortskulturrings und dessen Vereine sowie den von vielen Vereinen und deren Veranstaltungen geprägten Reckendorfer Jahresablauf mit dem Höhepunkt der alle zehn Jahre stattfindenden Altweibermühle vor.
Der große Anklang des Neubürgertags bestärkte die Gemeinde und den Ortskulturring, den Reckendorfer Jahresreigen künftig regelmäßig auch um diese Veranstaltung zu erweitern. red