bernhard Panzer Entgegen der ursprünglichen Absicht der Stadtverwaltung wird der Gewölbekeller des Ratskellers im Schloss gastronomisch erhalten. Das hat der Stadtrat bereits beschlossen, ebenso wie die Unterbringung der großen Lüftungsanlage in der Tiefgarage unterhalb der Terrasse. Jetzt haben die Planer noch einen zweiten Rettungsweg für das Lokal festgelegt. Der war als unbedingt erforderlich bezeichnet worden. Solange Großbaustelle ist, ist das Lokal freilich zu.

Wie Bürgermeister German Hacker im Vorfeld der Sitzung bestätigte, soll dieser Rettungsweg über die Zusatzküche gelegt werden. Das ist in dem Bereich, wo sich derzeit noch ein Lastenaufzug befindet. Das bedeutet, dass dann später einmal eine Tür zum Schlosshofzugang geschaffen wird. In etwa dort, wo sich jetzt der große Schaukasten befindet. Von zwei anderen möglichen Durchstichen, direkt in die Tiefgarage oder am westlichen Ende nach oben auf den bisherigen Standort der Lüftungsanlage, wurde abgesehen. Viel zu "aufwendig", sagte Hacker.

Auch für den Schlosshof gibt's Neues zu berichten. Hier kann auf eine Rampe verzichtet werden, die den Zugang zur Touristeninfo gewährleisten sollte. Der Platz werde jetzt etwas angehoben und abgeschrägt, so dass ein ebener Zugang möglich wird, sagte der Bürgermeister. Das bedeutet aber auch, dass eine Wasserrinne gebraucht wird. Die wiederum bringt für den Obstbaum in der Ecke zum Ratskeller nun das endgültige Aus. Denn der Baum wurzelt im Schlosshof und ist der Rinne im Weg. Ein Erhalt, so Hacker, sei im Grunde eh unwahrscheinlich gewesen, allein schon wegen der massiven Bohrpfähle.

Derweilen graben jetzt schon im Schlossgraben die Bagger - es geht um den Kanalbau vorab. Besonders für Kinder ist das eine aufregende Sache, den Baumaschinen bei der Arbeit zuzuschauen. Und das wird ja noch viele Monate so bleiben.