Die Freude über wachsenden Fahrradverkehr in Bamberg sieht die Stadtratsfraktion "Bamberger Bürgerblock" (BBB) derzeit durch negative Begleiterscheinungen getrübt. So führe das Fehlverhalten von etlichen Radfahrern zu gefährlichen Situationen und sogar Unfällen, wie immer wieder in Polizeiberichten zu lesen sei.

Stadtrat Andreas Triffo kritisiert in einer Pressemitteilung hier vor allem das "Geisterradeln", das unberechtigte Befahren von Gehwegen und Fußgängerzonen. Dies war Anlass für die BBB-Fraktion, einen Antrag an Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) zu stellen.

Demnach soll die Verkehrspolizei aufgefordert werden, verstärkt den Radverkehr zu überwachen. Eine Akzeptanz der Verkehrsteilnehmer untereinander sei sehr wichtig, die Grundlage hierfür ist laut BBB das Einhalten der gültigen Verkehrsregeln sowie gegenseitige Rücksichtnahme. red