Vor einer Polizeikontrolle flüchtete am Mittwoch um 4 Uhr ein 21-jähriger Fahrradfahrer vor dem Parkhaus Zinkenwehr. Der Radfahrer fuhr schließlich über den Albertsplatz und die Ketschengasse in Richtung Ketschentor.

Dort verloren ihn die Polizisten wegen der Baustelle vor dem Coburger Justizgebäude aus den Augen. Unter Beteiligung mehrerer Streifen wurde bei einer Fahndung der 21-Jährige kurze Zeit später in der Karchestraße aufgegriffen. Diesmal allerdings ohne Fahrrad und ohne die Jacke, die er zuvor getragen hatte. Das Fahrrad hatte der Mann im Gebüsch im Rosengarten "zwischengeparkt". Um nicht gleich erkannt zu werden, warf er seine Jacke ebenfalls ins Gebüsch. Ein Polizeihund fand sie dort. Der Grund für die Flucht vor der Polizei war Marihuanakonsum des Radfahrers. Der Coburger hatte Angst, dass sich die Fahrt unter Betäubungsmitteleinfluss negativ auswirken könnte, da er bald den Führerschein erlangen möchte. Das Fahrrad wurde zur Unterbindung der Weiterfahrt sichergestellt.

Eine Durchsuchung der Wohnung des 21-jährigen Coburgers erfolgte noch in der gleichen Nacht. Betäubungsmittel konnten dort allerdings keine aufgefunden werden. pol