Der Ortsverband Lichtenfels des deutschen Amateur-Radio-Clubs feierte am 28. September im Rahmen eines Ehrungsabends für die Gründungsmitglieder sein 50-jähriges Vereinsjubiläum. Der Bürgermeister der Stadt Lichtenfels, Andreas Hügerich, und die Vertreterin des Landrates, Monika Faber, hoben in ihren Grußworten die Bedeutung des Vereins für Stadt und Landkreis hervor. Peter Meßthaler, der Distriktvorsitzende für Franken, lobte die Aktivität der Lichtenfelser Funkamateure.

Herzlich gratulierten die Freunde von den Nachbarortsverbänden aus Coburg und den Haßbergen. In Vertretung des kurzfristig erkrankten Vorsitzenden Karl-Heinz Wiemann, der seit 1994 den Verein leitet, blickte sein Stellvertreter Thomas Backert auf 50 Jahre Vereinsgeschichte zurück. Schon vor der Vereinsgründung gab es in den Landkreisen Lichtenfels und Staffelstein Menschen, die von der Technik fasziniert waren und eine Amateurfunklizenz erworben hatten. Sie waren aber zunächst in die Ortsverbände Coburg und Kronach integriert. Der technische Fortschritt und der damit verbundene "Preisverfall" bei den zunächst sündhaft teuren Bauteilen und Geräten ließ die Zahl der Lizenzinhaber im Landkreis steigen. Damit reifte der Entschluss, einen eigenen Ortsverband zu gründen. Am 14. September 1968 war es so weit. In der Gaststätte "Wallachei" fand die Gründungsversammlung mit 18 Mitgliedern statt. Zum Ortsverbandsvorsitzenden wurde damals Manfred Fack gewählt. red