Der Hausverwalter der Seniorenwohnanlage "Quellenhof", Jürgen Schedel, hatte gleich aus zwei Gründen Ehrengäste zu einem Festakt eingeladen: Der Hauptgrund war die Auszeichnung mit dem Signet "Bayern barrierefrei" der bayerischen Staatsregierung, zugleich wurde das 20-jährige Bestehen der Einrichtung begangen.

Der Quellenhof wurde 1997 konzipiert und 1999 auf dem Gelände des ehemaligen Kreiskrankenhauses, das später als Kreisaltenheim genutzt wurde, erbaut. Statt eines üblichen Pflegeheims wurde eine neue Wohnform mit mehr Freiheit, mehr Service, mehr Sicherheit und mehr Selbstständigkeit realisiert. Es wurden Barrieren vermieden, um den Bewohnern größtmögliche Bewegungsfreiheit im Haus und in den Wohnungen zu bieten. Alle 44 Wohnungen unterschiedlicher Größe sind über einen Aufzug erreichbar und genauso barrierefrei wie die Außenanlagen.

Der BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak freute sich darüber, dass man beim "Quellenhof" von Anfang an gleich das BRK mit ins Boot genommen habe. Ein wesentliches Symbol für Barrierefreiheit sei das Signet "Bayern barrierefrei".

Dass man das Signet bekommen hat, zeige, dass der vor 20 Jahren erbaute "Quellenhof" zukunftsweisend gewesen sei, betonte Petrak. Der Quellenhof harmoniere auch gut mit dem wenige Jahre später unter der Trägerschaft des BRK errichteten benachbarten Wohn- und Pflegeheim "Am Staffelberg".

Zweiter Bürgermeister Hans-Josef Stich gratulierte im Namen der Stadt Bad Staffelstein zu der Auszeichnung mit dem Signet. Es sei wichtig, dass der "Quellenhof" direkt in der Stadt und nicht "auf der grünen Wiese" sei. So könnten die Bewohner am Leben in der Stadt teilhaben.

Der Behindertenbeauftragte der Stadt, Walter Mackert, sah im "Quellenhof" ein Erfolgsmodell im Hinblick darauf, dass Senioren möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Als Vertreter des Landratsamtes gratulierte der Behindertenbeauftragte des Landkreises, Rudolf Ruckdeschel, für das Pflegeheim "Am Staffelberg" dessen Leiterin, Elke Gäbelein. thi