Eine hohe Hürde haben am Samstag die Zweitliga-Kegler des PSV Franken Neustadt vor der Brust. Im hessischen Bad Soden-Salmünster ist eine Topleistung erforderlich, wenn die "Blau-Weißen" die Punkte entführen wollen.
Die Gastgeber gewannen alle sechs Spiele auf eigener Anlage und der Heimschnitt von 5680 untermauert die Stärke des SKG. Schlussmann Thomas Müller ist der unumstrittene Star bei den Hessen und 1007 Schnitt in seinem "Wohnzimmer" untermauern seine Qualitäten. Der PSV reist allerdings mit viel Selbstvertrauen an.
"Die sechs Siege in Serie machen eine breite Brust", gibt Spielführer Jürgen Bieberbach zu, schiebt jedoch nach: "Wir müssen voll konzentriert zu Werke gehen und alle an unsere Leistungsgrenze spielen, sonst kann man beim Tabellenvierten nichts holen."
Die Franken gehen mit unveränderter Aufstellung in die Partie und wollen wieder von Beginn an den Ton angeben. Zeitgleich hoffen die "Puppenstädter" aber auch auf einen Ausrutscher von Spitzenreiter Lauscha, der beim KSV Gebesee antreten muss und dort durchaus ausrutschen könnte.


Samstag, 13 Uhr:
SKG Bad Soden-Salmünster
gegen PSV Franken Neustadt

SKG Bad Soden-Salmünster: Michael Klüber (Heimschnitt 918), Sebastian Christe (929), Peter Klüber (921), Rene Hagenbach (936), Stefan Stehle (969), Thomas Klüber (1007), Moritz Noll (924), Joachim Kucka (919).
PSV Franken Neustadt: Michael Moosburger (Auswärtsschnitt 962), Jürgen Bieberbach (939), Tobias Bieberbach (938), Bastian Bieberbach (884), Michael Lohrer (952), Jochen Geiger (949). nh