Dem Förderkreis "pro musica" steht ein hochkarätiger Kammermusikabend ins Haus: Heute um 19.30 Uhr bringt in der Fortuna Kulturfabrik Höchstadt ein Ensemble von Rang Werke von Johannes Brahms, Franz Liszt und dem Böhmen Leos Janacek zu Gehör, teilt der Förderkreis mit. Mit Beate Keilhack, Sophie Döbig, Christian Sauer und Cyriakus Alpermann hat sich in Erlangen ein professionelles Streichquartett etabliert, das künstlerisch mitreißt. Ihm gesellt sich der Pianist Dorian Keilhack zu.

"Intime Briefe" ist das zweite Streichquartett von Janacek übertitelt - Spiegel einer späten Liebe des 60-jährigen Komponisten zu einer erheblich jüngeren Dame. Sehr innige "Töne" kommen da zum Klingen, aber auch Eruptionen der Gefühle. Auf dem "Steinway" spielt Dorian Keilhack solo die "Rigoletto"-Paraphrase von Franz Liszt. Der rasante Klaviersatz kommt dem bekannt ausdrucksstarken Spiel des Tastenkünstlers entgegen, versetzt ihn in seine ureigenste Welt.

Brahms-Werk als Höhepunkt

Brahms zum großartigen Abschluss des faszinierenden Programms: Mit seinem Klavierquintett f-moll op. 34 erklimmt die Kammermusik der späten Romantik den absoluten Gipfel, Prüfstein auch für perfektes Zusammenspiel und geballten Ausdruck in Tönen. Kurze Informationen zu den Werken gibt Klaus-Dieter Stolper. Karten gibt es bei der Kreissparkasse Höchstadt und der Fortuna Kulturfabrik im Vorverkauf sowie an der Abendkasse. Schüler, Studenten und Auszubildende haben freien Eintritt. red